Revision [b5699b3]
Letzte Änderung am 2021-08-15 23:06:03 durch legal98
ADDITIONS
<div id="fn1">[237] <I>Hössle</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 239; <I>Marly</I>, in: Mar-ly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Pesch, Patentfähigkeit computerimplementierter Erfindungen, MMR 2019, 14, 15; <I>Redeker</I>, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151.
DELETIONS
<div id="fn1">[237] <I>Hössle</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 239; <I>Marly</I>, in: Mar-ly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Pesch, Patentfähigkeit computerimplementierter Erfindungen, MMR 2019, 14, 15; <I>Redeker, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151.
Revision [1c1a452]
Bearbeitet am 2021-08-15 23:05:45 von legal98
ADDITIONS
<div id="fn1">[237] <I>Hössle</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 239; <I>Marly</I>, in: Mar-ly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Pesch, Patentfähigkeit computerimplementierter Erfindungen, MMR 2019, 14, 15; <I>Redeker, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151.
DELETIONS
<div id="fn1">[237] <I>Hössle</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 239; <I>Marly</I>, in: Mar-ly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Pesch, Patentfähigkeit computerimplementierter Erfindungen, MMR 2019, 14, 15; <I>Reer, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151.
Revision [9b4f743]
Bearbeitet am 2021-08-15 23:05:26 von legal98
ADDITIONS
<div id="fn1">[209] BGH Urt. v. 29.11.1988, GRUR 1989, 205, 208; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 313, 315; <I>Loth</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 10 ff; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 13.
<div id="fn1">[210] <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 74; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 182; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 357; <I>Stortnik</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 34 Rn. 167.
<div id="fn1">[211] BGH Beschl. v. 11.07.1985, NJW 1986, 1614, 1614; BPatG Beschl. v. 28.07.2016, BeckRS 2016, 16666; <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 74; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 357.
<div id="fn1">[212] <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5.
<div id="fn1">[213] <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5.
<div id="fn1">[214]BGH Urt. v. 29.11.1966, GRUR 1967, 241, 244; BGH Beschl. v. 11.07.1985, NJW 1986, 1614, 1614; BPatG Beschl. v. 28.07.2016, BeckRS 2016, 16666; <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1PatG Rn. 208.
<div id="fn1">[216] BGH Beschl. v. 16.09.1997, GRUR 1998, 130, 131; <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentge-setz, § 1 Rn. 5; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 208; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4.Teil Rn. 359.
<div id="fn1">[220] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 4; <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 75; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 182.
<div id="fn1">[221] <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 78
<div id="fn1">[222] <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 12; <I>Marly</I>, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 448; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 184; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 361; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz § 9 Rn. 31.
<div id="fn1">[223] Nur wenn eine Erfindung mit einer unmittelbaren Zweckangabe versehen ist, be-schränkt diese den Schutzbereich, <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 186.
<div id="fn1">[224] BGH Urt. v. 07.11.1978, GRUR 1979, 149, 151; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 570, 573 Rn. 21; <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 78; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 186; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 40.
<div id="fn1">[225] <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 81 ff; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 187 ff; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 362.
<div id="fn1">[226] <I>Heide</I>, Softwarepatente im Verletzungsprozess, CR 2003, 165, 166; <I>Marly</I>, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 448; <I>Redeker</I>, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151; siehe auch EPA v. 15.07.1986, GRUR Int 1987, 173, 173 ff.
<div id="fn1">[227] BGH Beschl. v. 11.05.2000, NJW 2000, 3282, 3282 ff; <I>Marly</I>, in: Marly Praxis-handbuch Softwarerecht, Rn. 448.
<div id="fn1">[228] <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 189
<div id="fn1">[229] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 23.
<div id="fn1">[230] <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 27; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 366.
<div id="fn1">[231] <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28 ff; <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 92 ff;
<div id="fn1">[232] <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28; <I>Einsele</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 92; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 202.
<div id="fn1">[233] BGH Beschl. v. 23.11.1965, GRUR 1966, 249, 250; BGH Beschl. v. 11.07.1985, GRUR 1986, 163, 163; <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 367.
<div id="fn1">[234] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; BGH Beschl. v. 16.09.1997, GRUR 1998, 130, 131; BGH Beschl. v. 05.10.2005, GRUR 2006, 135, 135 Rn. 10; <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 35.
<div id="fn1">[236] <I>Bacher</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 35; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Ge-brauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 203; <I>Osterrieth</I>, in: Osterreith Patentrecht, 4. Teil Rn. 368.
<div id="fn1">[237] <I>Hössle</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 239; <I>Marly</I>, in: Mar-ly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Pesch, Patentfähigkeit computerimplementierter Erfindungen, MMR 2019, 14, 15; <I>Reer, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151.
DELETIONS
<div id="fn1">[209] BGH Urt. v. 29.11.1988, GRUR 1989, 205, 208; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 313, 315; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 10 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 13.
<div id="fn1">[210] Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 74; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 182; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 357; Stortnik, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 34 Rn. 167.
<div id="fn1">[211] BGH Beschl. v. 11.07.1985, NJW 1986, 1614, 1614; BPatG Beschl. v. 28.07.2016, BeckRS 2016, 16666; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 74; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 357.
<div id="fn1">[212] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5.
<div id="fn1">[213] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5.
<div id="fn1">[214]BGH Urt. v. 29.11.1966, GRUR 1967, 241, 244; BGH Beschl. v. 11.07.1985, NJW 1986, 1614, 1614; BPatG Beschl. v. 28.07.2016, BeckRS 2016, 16666; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1PatG Rn. 208.
<div id="fn1">[216] BGH Beschl. v. 16.09.1997, GRUR 1998, 130, 131; Bacher, in: Benkard Patentge-setz, § 1 Rn. 5; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 208; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4.Teil Rn. 359.
<div id="fn1">[220] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 4; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 75; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 182.
<div id="fn1">[221] Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 78
<div id="fn1">[222] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 12; Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 448; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 184; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 361; Scharen, in: Benkard Patentgesetz § 9 Rn. 31.
<div id="fn1">[223] Nur wenn eine Erfindung mit einer unmittelbaren Zweckangabe versehen ist, be-schränkt diese den Schutzbereich, Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 186.
<div id="fn1">[224] BGH Urt. v. 07.11.1978, GRUR 1979, 149, 151; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 570, 573 Rn. 21; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 78; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 186; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 40.
<div id="fn1">[225] Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 81 ff; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 187 ff; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 362.
<div id="fn1">[226] Heide, Softwarepatente im Verletzungsprozess, CR 2003, 165, 166; Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 448; Redeker, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151; siehe auch EPA v. 15.07.1986, GRUR Int 1987, 173, 173 ff.
<div id="fn1">[227] BGH Beschl. v. 11.05.2000, NJW 2000, 3282, 3282 ff; Marly, in: Marly Praxis-handbuch Softwarerecht, Rn. 448.
<div id="fn1">[228] Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 189
<div id="fn1">[229] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 23.
<div id="fn1">[230] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 27; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 366.
<div id="fn1">[231] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28 ff; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 92 ff;
<div id="fn1">[232] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 92; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 202.
<div id="fn1">[233] BGH Beschl. v. 23.11.1965, GRUR 1966, 249, 250; BGH Beschl. v. 11.07.1985, GRUR 1986, 163, 163; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 367.
<div id="fn1">[234] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; BGH Beschl. v. 16.09.1997, GRUR 1998, 130, 131; BGH Beschl. v. 05.10.2005, GRUR 2006, 135, 135 Rn. 10; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 35.
<div id="fn1">[236] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 35; Mes, in: Mes Patentgesetz Ge-brauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 203; Osterrieth, in: Osterreith Patentrecht, 4. Teil Rn. 368.
<div id="fn1">[237] Hössle, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 239; Marly, in: Mar-ly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Pesch, Patentfähigkeit computerimplementierter Erfindungen, MMR 2019, 14, 15; Redeker, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151.
Revision [4e8acad]
Bearbeitet am 2021-07-13 17:30:10 von Frederike.Mohr
ADDITIONS
[Zu B.II.4. Verletzungstatbestände des Patentrechts](https://npr.hs-schmalkalden.de/4.VerletzungstatbeständedesPatentrechts)

Revision [ac2f340]
Bearbeitet am 2020-11-23 12:41:03 von legal98
ADDITIONS
Das Patentrecht schützt entsprechend § 14 PatG die in den Patentansprüchen beschriebene technische Lehre. Der Erfindungsgegenstand eines Patents ist somit mittels Auslegung der Patentansprüche<sup><a href="#fn1">[208]</a></sup> unter Zuhilfenahme der in der Anmeldung beigefügten Beschreibungen und Zeichnungen zu bestimmen.<sup><a href="#fn1">[209]</a></sup>

Gemäß § 9 PatG können sich die Patentansprüche einer Erfindung sowohl auf Erzeugnisse als auch auf Verfahren beziehen.<sup><a href="#fn1">[210]</a></sup> In welcher dieser beiden grundlegenden Patentkategorien eine Erfindung zu verorten ist, bemisst sich nach dem in der Anmeldung offenbarten Inhalt der technischen Lehre.<sup><a href="#fn1">[211]</a></sup> So ist für die Einordnung in die zur Verfügung stehenden Kategorien maßgeblich, welche Art von Merkmalen der Anmelder in die Patentansprüche aufgenommen hat und welche Eigenschaften der Erfindung offenbart wurden.<sup><a href="#fn1">[212]</a></sup> Ein Verfahrenspatent kann beispielsweise nicht erteilt werden, wenn in der dazugehörigen Patentanmeldung lediglich Erzeugnismerkmale offenbart wurden.<sup><a href="#fn1">[213]</a></sup>

Sind nach Art und Umfang der innerhalb der Anmeldung offenbarten technischen Lehre mehrere Patentkategorien möglich, darf der Anmelder eigenständig die gewünschte Kategorie festlegen.<sup><a href="#fn1">[214]</a></sup> Sofern sich der offenbarte Inhalt einer Erfindung in mehrere Patentkategorien einordnen lässt, ist es aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung<sup><a href="#fn1">[215]</a></sup> darüber hinaus möglich, Erzeugnis und Verfahren nebeneinander unter Schutz zu stellen.<sup><a href="#fn1">[216]</a></sup> Dies gilt auch für computerimplementierte Erfindungen, sodass beispielsweise ein Mikroprozessor als Vorrichtung und ein ihm zugehöriges, durch ein Programm gesteuertes, Computersys-tem als Verfahren geschützt sein kann.<sup><a href="#fn1">[217]</a></sup>

Unzulässig ist eine solche Kumulation mehrerer Kategorie übergreifender Patentansprüche nur, wenn der Anmelder für die zusätzlichen Patentansprüche kein Rechtsschutzbedürfnis hat.<sup><a href="#fn1">[218]</a></sup> Bedingung eines Kategorie übergreifenden Schutzes ist somit, dass durch die Inanspruchnahme weiterer Patentkategorien zusätzlicher Schutz oder zumindest eine sichere Auffangposition im Falle des Ausscheidens eines Patentanspruchs begründet wird.<sup><a href="#fn1">[219]</a></sup>

Die Bestimmung der Patentkategorie ist von weitreichender Bedeutung, da sich der Schutzbereich von Erzeugnis- und Verfahrenspatenten erheblich unterscheidet.<sup><a href="#fn1">[220]</a></sup>
Das Erzeugnispatent hat die in einem bestimmten Erzeugnis verkörperte technische Lehre zum Gegenstand.<sup><a href="#fn1">[221]</a></sup> Der Patentschutz bezieht sich somit nicht auf einen körperlichen Gegenstand als solchen, sondern auf die Gestaltung, die Konstruktion oder die Zusammensetzung eines mit bestimmten Merkmalen und Eigenschaften versehenen Erzeugnisses.<sup><a href="#fn1">[222]</a></sup> Folglich betrifft das Erzeugnispatent alle Sachen und Erzeugnisse, welche die geschützte technische Lehre verwirklichen, ohne dass es auf die Art und Weise der Herstellung oder deren Verwendungszweck<sup><a href="#fn1">[223]</a></sup> ankommt.<sup><a href="#fn1">[224]</a></sup> Je nach Anmeldungsgegenstand wird zwischen weiteren Unterkategorien wie Vorrichtungspatent oder Stoffpatent unterschieden.<sup><a href="#fn1">[225]</a></sup>

Hinsichtlich computerimplementierten Erfindungen können in bestimmter Weise eingerichtete Datenverarbeitungsanlagen sowie sonstige Embedded Software<sup><a href="#fn1">[226]</a></sup> als Vorrichtungspatent geschützt werden.<sup><a href="#fn1">[227]</a></sup> Vorrichtungspatente werden für Arbeitsmittel wie Maschinen und Geräte erteilt.<sup><a href="#fn1">[228]</a></sup> Bei dieser Patentunterkategorie stehen die Funktionsweise sowie ein bestimmter Funktionszweck im Vordergrund. Als Vorrichtungspatent geschützte technische Hilfsmittel sind häufig in bestimmte Herstellungs- sowie Arbeitsverfahren eingebunden.<sup><a href="#fn1">[229]</a></sup>
Schutzgegenstand eines Verfahrenspatents ist die in den Patentansprüchen beschriebene Lehre zum technischen Handeln. Durch das Verfahrenspatent wird eine aus mehreren Verfahrensmaßnahmen bestehende Vorgehensweise geschützt.<sup><a href="#fn1">[230]</a></sup>

Auch Verfahrenspatente werden in weitere Unterkategorien wie Herstellungsverfahren, Arbeitsverfahren und Anwendungsverfahren unterschieden.<sup><a href="#fn1">[231]</a></sup> Als Herstellungsverfahrenspatent werden in diesem Zusammenhang Verfahrenspatente bezeichnet, die Anweisungen zur Veränderung oder Hervorbringung eines bestimmten Produkts enthalten.<sup><a href="#fn1">[232]</a></sup> Die Erfindung besteht in der Regel aus der Bezeichnung der Ausgangsstoffe sowie einer Beschreibung, in welcher Art und Weise auf jene Ausgangsstoffe einzuwirken ist.<sup><a href="#fn1">[233]</a></sup> Arbeitsverfahren unterscheiden sich von Herstellungsfahren insoweit, als dass sie nicht auf die Herstellung oder das Verändern eines neuen Produkts abzielen.<sup><a href="#fn1">[234]</a></sup> Ein Arbeitsverfahren kann sich demnach auf das Reinigen<sup><a href="#fn1">[235]</a></sup> , Ordnen, Zählen und Messen beziehen.<sup><a href="#fn1">[236]</a></sup>
Da Computerprogramme normalerweise aus einer Vielzahl von Anweisungen bestehen, kommt für sie in der Regel (Arbeits-)Verfahrensschutz in Betracht.<sup><a href="#fn1">[237]</a></sup>

**Fußnoten**
<div id="fn1">[208] Zum Inhalt von Patentansprüchen siehe Fußnote 200.
<div id="fn1">[209] BGH Urt. v. 29.11.1988, GRUR 1989, 205, 208; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 313, 315; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 10 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 13.
<div id="fn1">[210] Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 74; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 182; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 357; Stortnik, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 34 Rn. 167.
<div id="fn1">[211] BGH Beschl. v. 11.07.1985, NJW 1986, 1614, 1614; BPatG Beschl. v. 28.07.2016, BeckRS 2016, 16666; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 74; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 357.
<div id="fn1">[212] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5.
<div id="fn1">[213] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5.
<div id="fn1">[214]BGH Urt. v. 29.11.1966, GRUR 1967, 241, 244; BGH Beschl. v. 11.07.1985, NJW 1986, 1614, 1614; BPatG Beschl. v. 28.07.2016, BeckRS 2016, 16666; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 5; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1PatG Rn. 208.
<div id="fn1">[215] BGH Beschl. v. 14.03.2006, GRUR 2006, 748, 749 Rn. 16.
<div id="fn1">[216] BGH Beschl. v. 16.09.1997, GRUR 1998, 130, 131; Bacher, in: Benkard Patentge-setz, § 1 Rn. 5; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 208; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4.Teil Rn. 359.
<div id="fn1">[217] BGH Beschl. v. 14.03.2006, GRUR 2006, 748, 748 ff.
<div id="fn1">[218] BGH Beschl. v. 16.09.1997, GRUR 1998, 130, 132.
<div id="fn1">[219] BGH Beschl. v. 14.06.2006, GRUR 2006, 748, 749 Rn. 12.
<div id="fn1">[220] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 4; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 75; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 182.
<div id="fn1">[221] Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 78
<div id="fn1">[222] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 12; Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 448; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 184; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 361; Scharen, in: Benkard Patentgesetz § 9 Rn. 31.
<div id="fn1">[223] Nur wenn eine Erfindung mit einer unmittelbaren Zweckangabe versehen ist, be-schränkt diese den Schutzbereich, Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 186.
<div id="fn1">[224] BGH Urt. v. 07.11.1978, GRUR 1979, 149, 151; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 570, 573 Rn. 21; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 78; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 186; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 40.
<div id="fn1">[225] Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 81 ff; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 187 ff; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 362.
<div id="fn1">[226] Heide, Softwarepatente im Verletzungsprozess, CR 2003, 165, 166; Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 448; Redeker, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151; siehe auch EPA v. 15.07.1986, GRUR Int 1987, 173, 173 ff.
<div id="fn1">[227] BGH Beschl. v. 11.05.2000, NJW 2000, 3282, 3282 ff; Marly, in: Marly Praxis-handbuch Softwarerecht, Rn. 448.
<div id="fn1">[228] Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 189
<div id="fn1">[229] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 23.
<div id="fn1">[230] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 27; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 366.
<div id="fn1">[231] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28 ff; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 92 ff;
<div id="fn1">[232] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28; Einsele, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 92; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 202.
<div id="fn1">[233] BGH Beschl. v. 23.11.1965, GRUR 1966, 249, 250; BGH Beschl. v. 11.07.1985, GRUR 1986, 163, 163; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 28; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 367.
<div id="fn1">[234] EPA v. 21.10.1987, GRUR Int 1988, 941, 942; BGH Beschl. v. 16.09.1997, GRUR 1998, 130, 131; BGH Beschl. v. 05.10.2005, GRUR 2006, 135, 135 Rn. 10; Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 35.
<div id="fn1">[235] BGH Urt. v. 05.07.2005, GRUR 2005, 845, 847.
<div id="fn1">[236] Bacher, in: Benkard Patentgesetz, § 1 Rn. 35; Mes, in: Mes Patentgesetz Ge-brauchsmustergesetz, § 1 PatG Rn. 203; Osterrieth, in: Osterreith Patentrecht, 4. Teil Rn. 368.
<div id="fn1">[237] Hössle, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 1 Rn. 239; Marly, in: Mar-ly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Pesch, Patentfähigkeit computerimplementierter Erfindungen, MMR 2019, 14, 15; Redeker, in: Redeker IT-Recht, Rn. 151.
DELETIONS
Das Patentrecht schützt entsprechend § 14 PatG die in den Patentansprüchen beschriebene technische Lehre. Der Erfindungsgegenstand eines Patents ist somit mittels Auslegung der Patentansprüche unter Zuhilfenahme der in der Anmeldung beigefügten Beschreibungen und Zeichnungen zu bestimmen.
Gemäß § 9 PatG können sich die Patentansprüche einer Erfindung sowohl auf Erzeugnisse als auch auf Verfahren beziehen. In welcher dieser beiden grund-legenden Patentkategorien eine Erfindung zu verorten ist, bemisst sich nach dem in der Anmeldung offenbarten Inhalt der technischen Lehre. So ist für die Einordnung in die zur Verfügung stehenden Kategorien maßgeblich, welche Art von Merkmalen der Anmelder in die Patentansprüche aufgenommen hat und welche Eigenschaften der Erfindung offenbart wurden. Ein Verfahrenspatent kann beispielsweise nicht erteilt werden, wenn in der dazugehörigen Patentanmeldung lediglich Erzeugnismerkmale offenbart wurden.
Sind nach Art und Umfang der innerhalb der Anmeldung offenbarten technischen Lehre mehrere Patentkategorien möglich, darf der Anmelder eigenständig die gewünschte Kategorie festlegen. Sofern sich der offenbarte Inhalt einer Erfindung in mehrere Patentkategorien einordnen lässt, ist es aufgrund der un-terschiedlichen Ausrichtung darüber hinaus möglich, Erzeugnis und Verfahren nebeneinander unter Schutz zu stellen. Dies gilt auch für computerimplementierte Erfindungen, sodass beispielsweise ein Mikroprozessor als Vorrichtung und ein ihm zugehöriges, durch ein Programm gesteuertes, Computersys-tem als Verfahren geschützt sein kann.
Unzulässig ist eine solche Kumulation mehrerer Kategorie übergreifender Patentansprüche nur, wenn der Anmelder für die zusätzlichen Patentansprüche kein Rechtsschutzbedürfnis hat. Bedingung eines Kategorie übergreifenden Schutzes ist somit, dass durch die Inanspruchnahme weiterer Patentkategorien zusätzlicher Schutz oder zumindest eine sichere Auffangposition im Falle des Ausscheidens eines Patentanspruchs begründet wird.
Die Bestimmung der Patentkategorie ist von weitreichender Bedeutung, da sich der Schutzbereich von Erzeugnis- und Verfahrenspatenten erheblich unterscheidet.
Das Erzeugnispatent hat die in einem bestimmten Erzeugnis verkörperte technische Lehre zum Gegenstand. Der Patentschutz bezieht sich somit nicht auf einen körperlichen Gegenstand als solchen, sondern auf die Gestaltung, die Konstruktion oder die Zusammensetzung eines mit bestimmten Merkmalen und Eigenschaften versehenen Erzeugnisses. Folglich betrifft das Erzeugnispatent alle Sachen und Erzeugnisse, welche die geschützte technische Lehre verwirklichen, ohne dass es auf die Art und Weise der Herstellung oder deren Verwendungszweck ankommt. Je nach Anmeldungsgegenstand wird zwischen weiteren Unterkategorien wie Vorrichtungspatent oder Stoffpatent unterschieden.
Hinsichtlich computerimplementierten Erfindungen können in bestimmter Weise eingerichtete Datenverarbeitungsanlagen sowie sonstige Embedded Software als Vorrichtungspatent geschützt werden. Vorrichtungspatente werden für Arbeitsmittel wie Maschinen und Geräte erteilt. Bei dieser Patentunterkategorie stehen die Funktionsweise sowie ein bestimmter Funktionszweck im Vordergrund. Als Vorrichtungspatent geschützte technische Hilfsmittel sind häufig in bestimmte Herstellungs- sowie Arbeitsverfahren eingebunden.
Schutzgegenstand eines Verfahrenspatents ist die in den Patentansprüchen beschriebene Lehre zum technischen Handeln. Durch das Verfahrenspatent wird eine aus mehreren Verfahrensmaßnahmen bestehende Vorgehensweise geschützt.
Auch Verfahrenspatente werden in weitere Unterkategorien wie Herstellungsverfahren, Arbeitsverfahren und Anwendungsverfahren unterschieden. Als Herstellungsverfahrenspatent werden in diesem Zusammenhang Verfahrenspatente bezeichnet, die Anweisungen zur Veränderung oder Hervorbringung eines bestimmten Produkts enthalten. Die Erfindung besteht in der Regel aus der Bezeichnung der Ausgangsstoffe sowie einer Beschreibung, in welcher Art und Weise auf jene Ausgangsstoffe einzuwirken ist. Arbeitsverfahren unterscheiden sich von Herstellungsfahren insoweit, als dass sie nicht auf die Herstellung oder das Verändern eines neuen Produkts abzielen. Ein Arbeitsverfahren kann sich demnach auf das Reinigen , Ordnen, Zählen und Messen beziehen.
Da Computerprogramme normalerweise aus einer Vielzahl von Anweisungen bestehen, kommt für sie in der Regel (Arbeits-)Verfahrensschutz in Betracht.
Revision [45f7bd6]
Bearbeitet am 2020-11-13 18:13:07 von legal98
ADDITIONS
Die Bestimmung der Patentkategorie ist von weitreichender Bedeutung, da sich der Schutzbereich von Erzeugnis- und Verfahrenspatenten erheblich unterscheidet.
DELETIONS
Die Bestimmung der Patentkategorie ist von weitreichender Bedeutung, da sich der Schutzbereich von Erzeugnis- und Verfahrenspatenten erheblich unterschei-det.
Revision [aa33785]
Bearbeitet am 2020-11-13 18:12:42 von legal98
ADDITIONS
Das Patentrecht schützt entsprechend § 14 PatG die in den Patentansprüchen beschriebene technische Lehre. Der Erfindungsgegenstand eines Patents ist somit mittels Auslegung der Patentansprüche unter Zuhilfenahme der in der Anmeldung beigefügten Beschreibungen und Zeichnungen zu bestimmen.
Gemäß § 9 PatG können sich die Patentansprüche einer Erfindung sowohl auf Erzeugnisse als auch auf Verfahren beziehen. In welcher dieser beiden grund-legenden Patentkategorien eine Erfindung zu verorten ist, bemisst sich nach dem in der Anmeldung offenbarten Inhalt der technischen Lehre. So ist für die Einordnung in die zur Verfügung stehenden Kategorien maßgeblich, welche Art von Merkmalen der Anmelder in die Patentansprüche aufgenommen hat und welche Eigenschaften der Erfindung offenbart wurden. Ein Verfahrenspatent kann beispielsweise nicht erteilt werden, wenn in der dazugehörigen Patentanmeldung lediglich Erzeugnismerkmale offenbart wurden.
Sind nach Art und Umfang der innerhalb der Anmeldung offenbarten technischen Lehre mehrere Patentkategorien möglich, darf der Anmelder eigenständig die gewünschte Kategorie festlegen. Sofern sich der offenbarte Inhalt einer Erfindung in mehrere Patentkategorien einordnen lässt, ist es aufgrund der un-terschiedlichen Ausrichtung darüber hinaus möglich, Erzeugnis und Verfahren nebeneinander unter Schutz zu stellen. Dies gilt auch für computerimplementierte Erfindungen, sodass beispielsweise ein Mikroprozessor als Vorrichtung und ein ihm zugehöriges, durch ein Programm gesteuertes, Computersys-tem als Verfahren geschützt sein kann.
Unzulässig ist eine solche Kumulation mehrerer Kategorie übergreifender Patentansprüche nur, wenn der Anmelder für die zusätzlichen Patentansprüche kein Rechtsschutzbedürfnis hat. Bedingung eines Kategorie übergreifenden Schutzes ist somit, dass durch die Inanspruchnahme weiterer Patentkategorien zusätzlicher Schutz oder zumindest eine sichere Auffangposition im Falle des Ausscheidens eines Patentanspruchs begründet wird.
Die Bestimmung der Patentkategorie ist von weitreichender Bedeutung, da sich der Schutzbereich von Erzeugnis- und Verfahrenspatenten erheblich unterschei-det.


Das Erzeugnispatent hat die in einem bestimmten Erzeugnis verkörperte technische Lehre zum Gegenstand. Der Patentschutz bezieht sich somit nicht auf einen körperlichen Gegenstand als solchen, sondern auf die Gestaltung, die Konstruktion oder die Zusammensetzung eines mit bestimmten Merkmalen und Eigenschaften versehenen Erzeugnisses. Folglich betrifft das Erzeugnispatent alle Sachen und Erzeugnisse, welche die geschützte technische Lehre verwirklichen, ohne dass es auf die Art und Weise der Herstellung oder deren Verwendungszweck ankommt. Je nach Anmeldungsgegenstand wird zwischen weiteren Unterkategorien wie Vorrichtungspatent oder Stoffpatent unterschieden.
Hinsichtlich computerimplementierten Erfindungen können in bestimmter Weise eingerichtete Datenverarbeitungsanlagen sowie sonstige Embedded Software als Vorrichtungspatent geschützt werden. Vorrichtungspatente werden für Arbeitsmittel wie Maschinen und Geräte erteilt. Bei dieser Patentunterkategorie stehen die Funktionsweise sowie ein bestimmter Funktionszweck im Vordergrund. Als Vorrichtungspatent geschützte technische Hilfsmittel sind häufig in bestimmte Herstellungs- sowie Arbeitsverfahren eingebunden.


## b.) Verfahrenspatent

Schutzgegenstand eines Verfahrenspatents ist die in den Patentansprüchen beschriebene Lehre zum technischen Handeln. Durch das Verfahrenspatent wird eine aus mehreren Verfahrensmaßnahmen bestehende Vorgehensweise geschützt.
Auch Verfahrenspatente werden in weitere Unterkategorien wie Herstellungsverfahren, Arbeitsverfahren und Anwendungsverfahren unterschieden. Als Herstellungsverfahrenspatent werden in diesem Zusammenhang Verfahrenspatente bezeichnet, die Anweisungen zur Veränderung oder Hervorbringung eines bestimmten Produkts enthalten. Die Erfindung besteht in der Regel aus der Bezeichnung der Ausgangsstoffe sowie einer Beschreibung, in welcher Art und Weise auf jene Ausgangsstoffe einzuwirken ist. Arbeitsverfahren unterscheiden sich von Herstellungsfahren insoweit, als dass sie nicht auf die Herstellung oder das Verändern eines neuen Produkts abzielen. Ein Arbeitsverfahren kann sich demnach auf das Reinigen , Ordnen, Zählen und Messen beziehen.
Da Computerprogramme normalerweise aus einer Vielzahl von Anweisungen bestehen, kommt für sie in der Regel (Arbeits-)Verfahrensschutz in Betracht.
DELETIONS
## b.) Verfahrenspatent
Revision [9646e55]
Bearbeitet am 2020-11-13 09:46:53 von Frederike.Mohr
ADDITIONS
# 3. Schutzgegenstand des Patentrechts

## a.) Erzeugnispatent

## b.) Verfahrenspatent
DELETIONS
Schutzgegenstand des Patentrechts
Revision [b35e86f]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von Frederike.Mohr am 2020-11-12 16:13:35 erstellt
ADDITIONS
Schutzgegenstand des Patentrechts