Revision [2cb05cf]
Letzte Änderung am 2021-08-15 23:37:45 durch legal98
ADDITIONS
<div id="fn1">[238] <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 4
<div id="fn1">[239] Vgl. zum geltenden Territorialitätsgrundsatz: <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 8 ff.
<div id="fn1">[240] BGH Urt. v. 30.10.1962, GRUR 1963, 563, 565; <I>Ensthaler</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 68; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 2; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 567; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 5; a.A. noch zum alten Recht: Frhr. von Pechmann, Die Grenzen der Ausnahmebestimmungen des § 1 PatG, GRUR 1959, 441, 448.
<div id="fn1">[241] <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 567; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patent-gesetz, § 9 Rn. 4.
<div id="fn1">[242] BGH Urt. v. 15.06.1951, GRUR 1951, 452, 454; BGH Urt. v. 20.12.1994, GRUR 1995, 338, 341; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 27 f; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 570; <I>Scharen</I>, in Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 32.
<div id="fn1">[243] <I>Ensthalter</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 28; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 32.
<div id="fn1">[245] BGH Urt. v. 16.09.2003, GRUR 2003, 1031, 1032; OLG Düsseldorf Urt. v. 21.12.2006, GRUR-RR 2007, 259, 261; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 41; <I>Schricker</I>, Anbieten als Verletzungstatbestand im Patent- und Urheberrecht, GRUR Int 2004, 786, 787.
<div id="fn1">[247] LG Düsseldorf Urt. v. 18.12.2008, BeckRS 2011, 19055; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 50; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 557; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 44.
<div id="fn1">[248] OLG Düsseldorf Urt. v. 24.02.2011, BeckRS 2011, 8375; OLG Düsseldorf Urt. v. 19.02.2015, GRUR-RR 2016, 97, 101; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 50.
<div id="fn1">[250] LG Düsseldorf Urt. v. 15.03.2016, NJOZ 2016, 1128, 1136; siehe auch: <I>Pesch</I>, Computerimplementierte Erfindungen im Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 224.
<div id="fn1">[251] <I>Osterrieht</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 578.
<div id="fn1">[252] <I>Ensthaler</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 50; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 47.
<div id="fn1">[253] <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 48; <I>Osterrieth</I>, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 580.
<div id="fn1">[254] BGH Urt. v. 26.09.1996, GRUR 1997, 116, 117 ff; BGH Urt. v. 14.11.2000, GRUR 2001, 223, 224; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 16.
<div id="fn1">[256] <I>Ensthaler</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 63; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[257] <I>Marly</I>, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; <I>Moufang</I>, in: Ull-rich/Lejeune Der internationale Softwarevertrag, S. 133; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49; a.A. <I>Kraßer</I>, in: Lehmann Rechtsschutz und Verwertung von Computerprogrammen, S. 275 f.
<div id="fn1">[258] <I>Marly</I>, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49; Sedlmair, Die Patentierung von Computerprogrammen und ihre Folgeprobleme, S. 198, zitiert nach: <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[259] <I>Marly</I>, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; <I>Moufang</I>, in: Ulrich/Lejeune Der internationale Softwarevertrag, S. 104; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[260] OLG Düsseldorf Urt. v. 18.07.2013, BeckRS 2013, 18748; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 53; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 68 ff.
<div id="fn1">[261] <I>Mes</I>, Der Schutz des Erzeugnisses gem. § 9 S. 2 Nr. 3 PatG, GRUR 2009, 305, 307; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 54.
<div id="fn1">[263] BGH Urt. v. 24.09.1979, GRUR 1990, 38, 39; BGH Urt. v. 14.11.2000, GRUR 2001, 223, 224; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 25.
<div id="fn1">[265] <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 10 Rn. 3.
<div id="fn1">[266] BGH Urt. v. 10.10.2000, GRUR 2001, 228, 231; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergestz, § 10 Rn. 11; <I>Scharen</I>, Die Behandlung der (so genannten) mittelbaren Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, GRUR 2008, 944, 944 f.
<div id="fn1">[267] Urt. v. 04.05.2004, GRUR 2004, 758, 759 ff; BGH Urt. v. 07.06.2005, GRUR 2005, 848, 850; <I>Ensthaler</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 5; <I>Nieder</I>, Die mittelbare Patentverletzung - eine Bestandsaufnahme, GRUR 2006, 977, 978; Scharen, Die Behandlung der (so genannten) mittelbaren Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, GRUR 2008, 944, 945.
<div id="fn1">[268] OLG Düsseldorf Urt. v. 17.11.2005, GRUR-RR 2006, 39, 40; <I>Ensthaler</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 10.
<div id="fn1">[269] BGH Urt. v. 27.02.2007, GRUR 2007, 773, 775 Rn. 13 f; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 10 PatG Rn. 11; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 10 Rn. 7.
<div id="fn1">[270] BGH Urt. v. 07.05.2013, GRUR 2013, 713, 714 f; <I>Ensthaler</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 10a; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 10 PatG Rn. 11.
<div id="fn1">[271] <I>Marly/I>, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451.
<div id="fn1">[273] BGH Urt. v. 15.05.1975, GRUR 1976, 88, 90; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 89
<div id="fn1">[274] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 516 f; BGH Urt. v. 28.10.2003, GRUR 2004, 413, 415; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 313, 315 Rn. 15; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 Rn. 64 ff.
<div id="fn1">[275] <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 91.
<div id="fn1">[276] BGH Urt. v. 06.03.1959, GRUR 1959, 320, 322; OLG Düsseldorf Urt. v. 05.05.2011, BeckRS 2011, 20946; <I>Loth</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 110 ff; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 92.
<div id="fn1">[277] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; BGH Urt. v. 17.04.2007, GRUR 2007, 959, 961 Rn. 21 f; <I>Loth</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 375 ff; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 PatG Rn. 62 ff; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 99 ff.
<div id="fn1">[279] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; <I>Loth</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 385; <I>Mes</I>, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 PatG Rn. 66 ff; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 101.
<div id="fn1">[281] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 519, 521; BGH Urt. v. 31.05.2007, GRUR 2007, 1059, 1063 Rn. 34; BGH Beschl. v. 06.05.2014, GRUR 2014, 852, 852 Rn. 12; <I>Loth</I>, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 385; <I>Scharen</I>, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 99 ff;
<div id="fn1">[283] LG München I Urt. v. 21.04.2016, GRUR-RS 2016, 07657, Rn. 69 ff; siehe auch: <I>Pesch</I>, Computerimplementierte Erfindung in Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 226.
DELETIONS
<div id="fn1">[238] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 4
<div id="fn1">[239] Vgl. zum geltenden Territorialitätsgrundsatz: Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 8 ff.
<div id="fn1">[240] BGH Urt. v. 30.10.1962, GRUR 1963, 563, 565; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 68; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 2; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 567; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 5; a.A. noch zum alten Recht: Frhr. von Pechmann, Die Grenzen der Ausnahmebestimmungen des § 1 PatG, GRUR 1959, 441, 448.
<div id="fn1">[241] Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 567; Scharen, in: Benkard Patent-gesetz, § 9 Rn. 4.
<div id="fn1">[242] BGH Urt. v. 15.06.1951, GRUR 1951, 452, 454; BGH Urt. v. 20.12.1994, GRUR 1995, 338, 341; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 27 f; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 570; Scharen, in Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 32.
<div id="fn1">[243] Ensthalter, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 28; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 32.
<div id="fn1">[245] BGH Urt. v. 16.09.2003, GRUR 2003, 1031, 1032; OLG Düsseldorf Urt. v. 21.12.2006, GRUR-RR 2007, 259, 261; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 41; Schricker, Anbieten als Verletzungstatbestand im Patent- und Urheberrecht, GRUR Int 2004, 786, 787.
<div id="fn1">[247] LG Düsseldorf Urt. v. 18.12.2008, BeckRS 2011, 19055; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 50; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 557; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 44.
<div id="fn1">[248] OLG Düsseldorf Urt. v. 24.02.2011, BeckRS 2011, 8375; OLG Düsseldorf Urt. v. 19.02.2015, GRUR-RR 2016, 97, 101; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 50.
<div id="fn1">[250] LG Düsseldorf Urt. v. 15.03.2016, NJOZ 2016, 1128, 1136; siehe auch: Pesch, Computerimplementierte Erfindungen im Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 224.
<div id="fn1">[251] Osterrieht, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 578.
<div id="fn1">[252] Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 50; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 47.
<div id="fn1">[253] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 48; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 580.
<div id="fn1">[254] BGH Urt. v. 26.09.1996, GRUR 1997, 116, 117 ff; BGH Urt. v. 14.11.2000, GRUR 2001, 223, 224; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 16.
<div id="fn1">[256] Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 63; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[257] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Moufang, in: Ull-rich/Lejeune Der internationale Softwarevertrag, S. 133; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49; a.A. Kraßer, in: Lehmann Rechtsschutz und Verwertung von Computerprogrammen, S. 275 f.
<div id="fn1">[258] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49; Sedlmair, Die Patentierung von Computerprogrammen und ihre Folgeprobleme, S. 198, zitiert nach: Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[259] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Moufang, in: Ul-rich/Lejeune Der internationale Softwarevertrag, S. 104; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[260] OLG Düsseldorf Urt. v. 18.07.2013, BeckRS 2013, 18748; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 53; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 68 ff.
<div id="fn1">[261] Mes, Der Schutz des Erzeugnisses gem. § 9 S. 2 Nr. 3 PatG, GRUR 2009, 305, 307; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 54.
<div id="fn1">[263] BGH Urt. v. 24.09.1979, GRUR 1990, 38, 39; BGH Urt. v. 14.11.2000, GRUR 2001, 223, 224; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 25.
<div id="fn1">[265] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 10 Rn. 3.
<div id="fn1">[266] BGH Urt. v. 10.10.2000, GRUR 2001, 228, 231; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergestz, § 10 Rn. 11; Scharen, Die Behandlung der (so genannten) mittelbaren Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, GRUR 2008, 944, 944 f.
<div id="fn1">[267] Urt. v. 04.05.2004, GRUR 2004, 758, 759 ff; BGH Urt. v. 07.06.2005, GRUR 2005, 848, 850; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 5; Nieder, Die mittelbare Patentverletzung - eine Bestandsaufnahme, GRUR 2006, 977, 978; Scharen, Die Behandlung der (so genannten) mittelbaren Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, GRUR 2008, 944, 945.
<div id="fn1">[268] OLG Düsseldorf Urt. v. 17.11.2005, GRUR-RR 2006, 39, 40; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 10.
<div id="fn1">[269] BGH Urt. v. 27.02.2007, GRUR 2007, 773, 775 Rn. 13 f; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 10 PatG Rn. 11; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 10 Rn. 7.
<div id="fn1">[270] BGH Urt. v. 07.05.2013, GRUR 2013, 713, 714 f; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 10a; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 10 PatG Rn. 11.
<div id="fn1">[271] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451.
<div id="fn1">[273] BGH Urt. v. 15.05.1975, GRUR 1976, 88, 90; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 89
<div id="fn1">[274] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 516 f; BGH Urt. v. 28.10.2003, GRUR 2004, 413, 415; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 313, 315 Rn. 15; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 Rn. 64 ff.
<div id="fn1">[275] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 91.
<div id="fn1">[276] BGH Urt. v. 06.03.1959, GRUR 1959, 320, 322; OLG Düsseldorf Urt. v. 05.05.2011, BeckRS 2011, 20946; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 110 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 92.
<div id="fn1">[277] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; BGH Urt. v. 17.04.2007, GRUR 2007, 959, 961 Rn. 21 f; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 375 ff; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 PatG Rn. 62 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 99 ff.
<div id="fn1">[279] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 385; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 PatG Rn. 66 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 101.
<div id="fn1">[281] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 519, 521; BGH Urt. v. 31.05.2007, GRUR 2007, 1059, 1063 Rn. 34; BGH Beschl. v. 06.05.2014, GRUR 2014, 852, 852 Rn. 12; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 385; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 99 ff;
<div id="fn1">[283] LG München I Urt. v. 21.04.2016, GRUR-RS 2016, 07657, Rn. 69 ff; siehe auch: Pesch, Computerimplementierte Erfindung in Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 226.
Revision [3854f6e]
Bearbeitet am 2021-07-13 17:31:06 von Frederike.Mohr
ADDITIONS
[Zu B.II.5. Schranken des Patentrechts](https://npr.hs-schmalkalden.de/5.SchrankendesPatentrechts)

Revision [a3ef362]
Bearbeitet am 2020-11-23 18:08:01 von legal98
ADDITIONS
Dem Inhaber eines wirksam erteilten und entsprechend § 58 Abs. 1 PatG veröffentlichten Patents steht entsprechend § 9 PatG ein subjektives Ausschließlichkeitsrecht zu,<sup><a href="#fn1">[238]</a></sup> welches innerhalb Deutschlands<sup><a href="#fn1">[239]</a></sup> sowohl ein positives Benutzungsrecht<sup><a href="#fn1">[240]</a></sup> als auch ein negatives Verbietungsrecht<sup><a href="#fn1">[241]</a></sup> an der geschützten Erfindung begründet.

Der Begriff der Herstellung ist umfassend zu verstehen. Er enthält neben der Vollendung eines die Patentansprüche verwirklichenden Erzeugnisses alle da-zugehörigen Tätigkeiten von Beginn an, wie z.B. die Produktion wesentlicher Einzelteile<sup><a href="#fn1">[242]</a></sup> oder die Ausarbeitung von Computersoftware zur computergesteuerten Fertigung einer Maschine<sup><a href="#fn1">[243]</a></sup>. Insbesondere kommt es hinsichtlich § 9 S. 2 Nr. 1 PatG nicht darauf an, durch welches Verfahren ein patentiertes Erzeugnis hergestellt wird.<sup><a href="#fn1">[244]</a></sup>

Die Benutzungshandlung des Anbietens im Sinne von § 9 S. 2 Nr. 2 PatG ist nicht mit einem rechtlich bindenden Vertragsangebot nach § 145 BGB gleichzusetzen. Denn die Vorschrift soll alle wirtschaftlichen Aspekte der privilegierten Benutzungshandlungen erfassen.<sup><a href="#fn1">[245]</a></sup> Um den patentrechtlichen Verletzungstatbestand zu erfüllen, kommt es allein darauf an, dass ein Geschäftsabschluss durch beliebige vorbereitende Handlungen wie zum Beispiel Werbung ermöglicht oder begünstigt wird.<sup><a href="#fn1">[246]</a></sup>

Unter Inverkehrbingen ist die Verschaffung der tatsächlichen Verfügungsmacht einer patentrechtlich geschützten Erfindung zu verstehen.<sup><a href="#fn1">[247]</a></sup> Bedeutsam ist, dass wie bei der Herstellung und dem Anbieten auch hinsichtlich des Inverkehrbringens eine unmittelbare Patentverletzung vorliegen kann, wenn der Verletzungsgegenstand nur einen Teil der geschützten Kombination verwirklicht und dem Handelnden die Vor- bzw. Nacharbeit des Abnehmers zugerechnet werden kann. Dies gilt insbesondere, wenn der fehlende Teil eine „Allerwelts-Zutat“ darstellt, die der Belieferte entweder bereits besitzt oder problemlos besorgen kann, um die empfangene Teillieferung zu dem geschützten Erzeugnis zusammenzuführen.<sup><a href="#fn1">[248]</a></sup>

Das OLG Düsseldorf hatte unlängst einen derart gelagerten Fall zu entscheiden, bei dem Computersoftware, die Teil einer computerimplementierten Vorrichtung war, ohne einen ebenfalls im Patentanspruch aufgeführten Computer an Dritte geliefert wurde. Mit der Begründung, dass es sich bei dem in den Patentansprüchen beschriebenen körperlichen Bauteilen um einen problemlos zu beschaffenden, handelsüblichen Computer handelte, stellte das Gericht eine unmittelbare Patentverletzung fest.<sup><a href="#fn1">[249]</a></sup> Sind hingegen innerhalb einer technischen Lehre spezifische Merkmale und Anforderungen an eine Anzeigeeinrichtung beschrieben, die sich von herkömmlichen Anzeigeeinrichtungen unterscheiden, erfüllt das Inverkehrbringen der dazugehörigen Computersoftware für sich genommen nicht den Tatbestand einer unmittelbaren Patentverletzung.<sup><a href="#fn1">[250]</a></sup>

Der Patentinhaber kann neben den bereits erläuterten Verletzungshandlungen auch den originären Gebrauch eines Erzeugnispatents untersagen, sodass beispielsweise ein gutgläubiger Erwerber eine in unzulässiger Weise hergestellte Vorrichtung nicht benutzen darf.<sup><a href="#fn1">[251]</a></sup> Ebenso ist die Einfuhr patentierter Erzeugnisse in das Inland<sup><a href="#fn1">[252]</a></sup> sowie der Besitz<sup><a href="#fn1">[253]</a></sup> untersagt, wenn sie in Deutschland angeboten, in Verkehrgebracht oder gebraucht werden sollen.

Eine Verletzungshandlung liegt hingegen nicht vor, wenn ein entsprechender Gegenstand mit Zustimmung oder durch den Patentinhaber selbst innerhalb Deutschlands in Verkehr gebracht wurde, da in diesem Fall das Patentrecht erschöpft ist.<sup><a href="#fn1">[254]</a></sup>
Gemäß § 9 S. 2 Nr. 2 PatG darf allein der Patentinhaber ein geschütztes Verfahren anwenden. Ein Verfahrenspatent wird angewendet, wenn alle innerhalb des Patentanspruchs beschriebenen Maßnahmen durchgeführt<sup><a href="#fn1">[255]</a></sup> und sämtliche beschriebenen Vorrichtungen und Hilfsmittel anspruchsgemäß eingesetzt werden.<sup><a href="#fn1">[256]</a></sup>

Hinsichtlich computerprogrammbezogener Verfahrenspatente ist innerhalb der Literatur umstritten, ob bereits das Laden des Programms in den Arbeitsspeicher den Tatbestand des 9 § S. 2 Nr. 2 PatG erfüllt. Nach der überwiegenden und auch hier vertretenen Meinung stellt das bloße Laden eines Computerprogramms noch keine Anwendung des geschützten Verfahrens dar.<sup><a href="#fn1">[257]</a></sup> Ebenso wenig wird ein entsprechendes Verfahren durch das bloße Kopieren des Programms auf beliebige Datenträger angewendet.<sup><a href="#fn1">[258]</a></sup> Erst der Ablauf des Computerprogramms ist als patentrechtliche Verfahrensanwendung zu werten.<sup><a href="#fn1">[259]</a></sup>

Gemäß § 9 S. 2 Nr. 3 PatG erstreckt sich der Patentschutz eines Verfahrens auch auf unmittelbar aus dem Verfahren hergestellte Erzeugnisse. Es ist Dritten verboten, solche Erzeugnisse anzubieten, in Verkehr zu bringen, zu gebrauchen, einzuführen und zu besitzen. Entsprechend des Gesetzeswortlauts ist dieser derative Erzeugnisschutz jedoch auf Herstellungsverfahren beschränkt, bei denen ein Erzeugnis geschaffen oder verändert wird, und nicht etwa auf reine Arbeitsverfahren anwendbar, die veränderungsfrei auf Gegenstände einwirken.<sup><a href="#fn1">[260]</a></sup> Unter bestimmten Umständen, zum Beispiel wenn sich das Ausgangsprodukt im Zuge eines Verfahrens ausreichend von dem Endprodukt unterscheidet, ist § 9 S. 2 Nr. 3 PatG jedoch auch auf Arbeitsverfahren oder Verwendungsverfahren anwendbar.<sup><a href="#fn1">[261]</a></sup>

So ist beispielsweise eine durch ein Verfahren gewonnene und auf einem Datenträger gespeicherte Datenfolge von Videosequenzen, die entsprechend der MPEG-2-Standards codiert und komprimiert wurde, durch § 9 S. 2 Nr. 3 PatG erfasst.<sup><a href="#fn1">[262]</a></sup>

Ebenso wie Erzeugnispatente unterliegen auch die entsprechend § 9 S. 2 Nr. 3 PatG geschützten Verfahrenserzeugnisse uneingeschränkt der Erschöpfung.<sup><a href="#fn1">[263]</a></sup>
Neben den in § 9 PatG normierten Tatbeständen der unmittelbaren Patentverlet-zung umfasst der Schutzinhalt eines erteilten Patents gemäß § 10 Abs. 1 PatG auch eine mittelbare Patentgefährdung.<sup><a href="#fn1">[264]</a></sup>

§ 10 Abs. 1 PatG besagt, dass es Dritten ohne Zustimmung des Patentinhabers verboten ist, Mittel unberechtigten Dritten anzubieten oder zu liefern, die sich auf ein wesentliches Element der Erfindung beziehen, wenn der Beliefernde weiß oder es offensichtlich ist, dass die Mittel zu Benutzung der Erfindung geeignet und bestimmt sind. Der Tatbestand der mittelbaren Patentverletzung setzt sich somit aus einem objektiven und subjektiven Bestandteil zusammen.<sup><a href="#fn1">[265]</a></sup>

Mittel, die ein wesentliches Element einer Erfindung darstellen, sind in erster Linie körperliche Gegenstände, die eine der in § 9 PatG geregelten Benutzungshandlungen ermöglichen,<sup><a href="#fn1">[266]</a></sup> indem sie zumindest ein Merkmal des Patentanspruchs entweder wortsinngemäß oder äquivalent aufweisen.<sup><a href="#fn1">[267]</a></sup> Als Mittel kommen neben Einzelteilen für Erzeugnispatente<sup><a href="#fn1">[268]</a></sup> auch für Verfahrenspatente erforderliche Vorrichtungen<sup><a href="#fn1">[269]</a></sup> in Betracht. Darüber hinaus können ebenfalls Computerprogramme Mittel im Sinne von § 10 Abs. 1 PatG sein.<sup><a href="#fn1">[270]</a></sup> Somit kann auch eine Patentverletzung vorliegen, wenn die beschriebenen mittelbaren Benutzungshandlungen im Zusammenhang mit einem patentierten Computerprogramm durchgeführt werden.<sup><a href="#fn1">[271]</a></sup>

Beispielsweise sah das LG Düsseldorf in dem Anbieten und Vertrieb einer in einem Verfahren verwendeten Software eine mittelbare Patentverletzung, da diese bestimmte Merkmale des patentierten Verfahrens verwirklichte.<sup><a href="#fn1">[272]</a></sup>
Zur Beurteilung, ob eine Patentverletzung vorliegt, wird der Erfindungsgegenstand mit der in der angegriffenen Ausführungsform enthaltenen technischen Lösung verglichen, wobei maßgeblich auf die Gemeinsamkeiten abzustellen ist.<sup><a href="#fn1">[273]</a></sup> Auf Grundlage des aus der Perspektive eines zuständigen Durchschnittsfachmanns ausgelegten Inhalts der Patentansprüche<sup><a href="#fn1">[274]</a></sup> kann eine Patentverletzung entweder wortsinngemäß oder in äquivalenter Weise vorliegen.<sup><a href="#fn1">[275]</a></sup>

Wortsinngemäß ist eine Verletzungshandlung, wenn die angegriffene Ausführungsform, die innerhalb der Patentansprüche beschriebenen Merkmale einer Erfindung entsprechend ihres technischen Sinngehaltes identisch verwirklicht.<sup><a href="#fn1">[276]</a></sup>

Eine äquivalente Verletzungshandlung hingegen bedarf keiner vollständigen Ausfüllung des Sinngehaltes durch identische Mittel. Laut ständiger Rechtsprechung des BGH umfasst der Schutzbereich eines Patents unter bestimmten Voraussetzungen auch Ausführungsformen, die von dem Wortsinn der Patentansprüche abweichen.<sup><a href="#fn1">[277]</a></sup> Diese Voraussetzungen hat der BGH in dem Urteil „Schneidmesser I“<sup><a href="#fn1">[278]</a></sup> in Form von drei Fragen an den fiktiven Fachmann formuliert,<sup><a href="#fn1">[279]</a></sup> welche aus Gründen der Rechtssicherheit in jedem Verletzungsprozess tatrichterlich zu beantworten sind.<sup><a href="#fn1">[280]</a></sup>

Eine äquivalente Benutzungshandlung liegt demnach vor, wenn eine vom Wort-sinn des Patentanspruch abweichende Ausführung das zu Grunde liegende Problem der Erfindung mit objektiv gleichwertigen, aber abgewandelten Mitteln löst, der Fachmann aufgrund seiner Fachkenntnis in naheliegender Weise befähigt ist, die abweichenden Mittel als gleichwirkend aufzufinden sowie die Über-legungen des Fachmanns derart an dem Sinngehalt der geschützten Erfindung orientiert sind, dass dieser die eingesetzten Mittel als gleichwertig in Betracht zieht.<sup><a href="#fn1">[281]</a></sup>

Auf computerimplementierte Erfindungen ist dieser Grundsatz der Äquivalenz ohne weiteres zu übertragen,<sup><a href="#fn1">[282]</a></sup> sodass auch der patentrechtliche Schutz von Software auf vom Wortsinngehalt abweichende Ausführungsformen erstreckt ist.

Damit einhergehend stellte das LG München I in einer jüngeren Entscheidung eine äquivalente Patentverletzung eines Verfahrens zur Aufnahme und Verwaltung digitaler Bilder fest. Die angegriffene Ausführungsform unterschied sich in dem durch das Gericht zu entscheidenden Fall dahingehend von dem Streitpatent, dass zur Identifizierung der Nutzer nicht die Telefonnummer, sondern eine einmalig zugewiesene User-ID verwendet wurde. Diese zwar von der technischen Lehre abweichende Lösung erfüllte laut dem erkennenden Gericht alle Voraussetzungen für eine äquivalente Patentverletzung.<sup><a href="#fn1">[283]</a></sup>

**Fußnoten**
<div id="fn1">[238] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 4
<div id="fn1">[239] Vgl. zum geltenden Territorialitätsgrundsatz: Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 8 ff.
<div id="fn1">[240] BGH Urt. v. 30.10.1962, GRUR 1963, 563, 565; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 68; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 2; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 567; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 5; a.A. noch zum alten Recht: Frhr. von Pechmann, Die Grenzen der Ausnahmebestimmungen des § 1 PatG, GRUR 1959, 441, 448.
<div id="fn1">[241] Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 567; Scharen, in: Benkard Patent-gesetz, § 9 Rn. 4.
<div id="fn1">[242] BGH Urt. v. 15.06.1951, GRUR 1951, 452, 454; BGH Urt. v. 20.12.1994, GRUR 1995, 338, 341; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 27 f; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 570; Scharen, in Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 32.
<div id="fn1">[243] Ensthalter, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 28; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 32.
<div id="fn1">[244] Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 53.
<div id="fn1">[245] BGH Urt. v. 16.09.2003, GRUR 2003, 1031, 1032; OLG Düsseldorf Urt. v. 21.12.2006, GRUR-RR 2007, 259, 261; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 41; Schricker, Anbieten als Verletzungstatbestand im Patent- und Urheberrecht, GRUR Int 2004, 786, 787.
<div id="fn1">[246] BGH Urt. v. 16.09.2003, GRUR 2003, 1031, 1032.
<div id="fn1">[247] LG Düsseldorf Urt. v. 18.12.2008, BeckRS 2011, 19055; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 50; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 557; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 44.
<div id="fn1">[248] OLG Düsseldorf Urt. v. 24.02.2011, BeckRS 2011, 8375; OLG Düsseldorf Urt. v. 19.02.2015, GRUR-RR 2016, 97, 101; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 50.
<div id="fn1">[249] OLG Düsseldorf Urt. v. 27.04.2017, GRUR-RS 2017, 109820 Rn. 150 ff.
<div id="fn1">[250] LG Düsseldorf Urt. v. 15.03.2016, NJOZ 2016, 1128, 1136; siehe auch: Pesch, Computerimplementierte Erfindungen im Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 224.
<div id="fn1">[251] Osterrieht, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 578.
<div id="fn1">[252] Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 50; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 47.
<div id="fn1">[253] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 48; Osterrieth, in: Osterrieth Patentrecht, 4. Teil Rn. 580.
<div id="fn1">[254] BGH Urt. v. 26.09.1996, GRUR 1997, 116, 117 ff; BGH Urt. v. 14.11.2000, GRUR 2001, 223, 224; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 16.
<div id="fn1">[255] BGH Urt. v. 24.02.1970, GRUR 1970, 361, 363; BGH Urt. v. 21.02.1989, GRUR 1990, 997, 999.
<div id="fn1">[256] Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 9 Rn. 63; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[257] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Moufang, in: Ull-rich/Lejeune Der internationale Softwarevertrag, S. 133; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49; a.A. Kraßer, in: Lehmann Rechtsschutz und Verwertung von Computerprogrammen, S. 275 f.
<div id="fn1">[258] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49; Sedlmair, Die Patentierung von Computerprogrammen und ihre Folgeprobleme, S. 198, zitiert nach: Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[259] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451; Moufang, in: Ul-rich/Lejeune Der internationale Softwarevertrag, S. 104; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 49.
<div id="fn1">[260] OLG Düsseldorf Urt. v. 18.07.2013, BeckRS 2013, 18748; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 53; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 9 PatG Rn. 68 ff.
<div id="fn1">[261] Mes, Der Schutz des Erzeugnisses gem. § 9 S. 2 Nr. 3 PatG, GRUR 2009, 305, 307; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 54.
<div id="fn1">[262] BGH Urt. v. 21.08.2012, GRUR 2012, 1230, 1233 Rn. 20.
<div id="fn1">[263] BGH Urt. v. 24.09.1979, GRUR 1990, 38, 39; BGH Urt. v. 14.11.2000, GRUR 2001, 223, 224; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 9 Rn. 25.
<div id="fn1">[264] Zur begrifflichen Abgrenzung zwischen mittelbarer Patentverletzung und mittelbarer Patentgefährdung siehe: BGH Urt. v. 04.05.2004, GRUR 2004, 758, 760; BGH Urt. v. 03.06.2004, GRUR 2004, 845, 848; Scharen, Die Behandlung der (so genannten) mittelbaren Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, GRUR 2008, 944, 944.
<div id="fn1">[265] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 10 Rn. 3.
<div id="fn1">[266] BGH Urt. v. 10.10.2000, GRUR 2001, 228, 231; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergestz, § 10 Rn. 11; Scharen, Die Behandlung der (so genannten) mittelbaren Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, GRUR 2008, 944, 944 f.
<div id="fn1">[267] Urt. v. 04.05.2004, GRUR 2004, 758, 759 ff; BGH Urt. v. 07.06.2005, GRUR 2005, 848, 850; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 5; Nieder, Die mittelbare Patentverletzung - eine Bestandsaufnahme, GRUR 2006, 977, 978; Scharen, Die Behandlung der (so genannten) mittelbaren Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, GRUR 2008, 944, 945.
<div id="fn1">[268] OLG Düsseldorf Urt. v. 17.11.2005, GRUR-RR 2006, 39, 40; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 10.
<div id="fn1">[269] BGH Urt. v. 27.02.2007, GRUR 2007, 773, 775 Rn. 13 f; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 10 PatG Rn. 11; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 10 Rn. 7.
<div id="fn1">[270] BGH Urt. v. 07.05.2013, GRUR 2013, 713, 714 f; Ensthaler, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 10 Rn. 10a; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 10 PatG Rn. 11.
<div id="fn1">[271] Marly, in: Marly Praxishandbuch Softwarerecht, Rn. 451.
<div id="fn1">[272] LG Düsseldorf Urt. v. 17.09.2015, BeckRS 2016, 9546; siehe auch: Pesch, Compu-terimplementierte Erfindungen im Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 225.
<div id="fn1">[273] BGH Urt. v. 15.05.1975, GRUR 1976, 88, 90; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 89
<div id="fn1">[274] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 516 f; BGH Urt. v. 28.10.2003, GRUR 2004, 413, 415; BGH Urt. v. 22.11.2005, GRUR 2006, 313, 315 Rn. 15; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 Rn. 64 ff.
<div id="fn1">[275] Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 91.
<div id="fn1">[276] BGH Urt. v. 06.03.1959, GRUR 1959, 320, 322; OLG Düsseldorf Urt. v. 05.05.2011, BeckRS 2011, 20946; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 110 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 92.
<div id="fn1">[277] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; BGH Urt. v. 17.04.2007, GRUR 2007, 959, 961 Rn. 21 f; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 375 ff; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 PatG Rn. 62 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 99 ff.
<div id="fn1">[278] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515.
<div id="fn1">[279] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 385; Mes, in: Mes Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz, § 14 PatG Rn. 66 ff; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 101.
<div id="fn1">[280] BGH Urt. v. 17.04.2007, GRUR 2007, 959, 961 Rn. 22.
<div id="fn1">[281] BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 515, 517; BGH Urt. v. 12.03.2002, GRUR 2002, 519, 521; BGH Urt. v. 31.05.2007, GRUR 2007, 1059, 1063 Rn. 34; BGH Beschl. v. 06.05.2014, GRUR 2014, 852, 852 Rn. 12; Loth, in: Fitzner/Lutz/Bodewig BeckOK Patentrecht, § 14 Rn. 385; Scharen, in: Benkard Patentgesetz, § 14 Rn. 99 ff;
<div id="fn1">[282] Pesch, Computerimplementierte Erfindungen in Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 225.
<div id="fn1">[283] LG München I Urt. v. 21.04.2016, GRUR-RS 2016, 07657, Rn. 69 ff; siehe auch: Pesch, Computerimplementierte Erfindung in Patentverletzungsverfahren, MMR 2019, 223, 226.
DELETIONS
Dem Inhaber eines wirksam erteilten und entsprechend § 58 Abs. 1 PatG veröffentlichten Patents steht entsprechend § 9 PatG ein subjektives Ausschließlichkeitsrecht zu, welches innerhalb Deutschlands sowohl ein positives Benutzungsrecht als auch ein negatives Verbietungsrecht an der geschützten Erfindung begründet.
Der Begriff der Herstellung ist umfassend zu verstehen. Er enthält neben der Vollendung eines die Patentansprüche verwirklichenden Erzeugnisses alle da-zugehörigen Tätigkeiten von Beginn an, wie z.B. die Produktion wesentlicher Einzelteile oder die Ausarbeitung von Computersoftware zur computergesteuerten Fertigung einer Maschine . Insbesondere kommt es hinsichtlich § 9 S. 2 Nr. 1 PatG nicht darauf an, durch welches Verfahren ein patentiertes Erzeugnis hergestellt wird.
Die Benutzungshandlung des Anbietens im Sinne von § 9 S. 2 Nr. 2 PatG ist nicht mit einem rechtlich bindenden Vertragsangebot nach § 145 BGB gleichzusetzen. Denn die Vorschrift soll alle wirtschaftlichen Aspekte der privilegierten Benutzungshandlungen erfassen. Um den patentrechtlichen Verletzungstatbestand zu erfüllen, kommt es allein darauf an, dass ein Geschäftsabschluss durch beliebige vorbereitende Handlungen wie zum Beispiel Werbung ermög-licht oder begünstigt wird.
Unter Inverkehrbingen ist die Verschaffung der tatsächlichen Verfügungsmacht einer patentrechtlich geschützten Erfindung zu verstehen. Bedeutsam ist, dass wie bei der Herstellung und dem Anbieten auch hinsichtlich des Inverkehrbringens eine unmittelbare Patentverletzung vorliegen kann, wenn der Verletzungsgegenstand nur einen Teil der geschützten Kombination verwirklicht und dem Handelnden die Vor- bzw. Nacharbeit des Abnehmers zugerechnet werden kann. Dies gilt insbesondere, wenn der fehlende Teil eine „Allerwelts-Zutat“ darstellt, die der Belieferte entweder bereits besitzt oder problemlos besorgen kann, um die empfangene Teillieferung zu dem geschützten Erzeugnis zusammenzuführen.
Das OLG Düsseldorf hatte unlängst einen derart gelagerten Fall zu entscheiden, bei dem Computersoftware, die Teil einer computerimplementierten Vorrichtung war, ohne einen ebenfalls im Patentanspruch aufgeführten Computer an Dritte geliefert wurde. Mit der Begründung, dass es sich bei dem in den Patentansprüchen beschriebenen körperlichen Bauteilen um einen problemlos zu beschaffenden, handelsüblichen Computer handelte, stellte das Gericht eine unmittelbare Patentverletzung fest. Sind hingegen innerhalb einer technischen Lehre spezifische Merkmale und Anforderungen an eine Anzeigeeinrichtung beschrieben, die sich von herkömmlichen Anzeigeeinrichtungen unterscheiden, erfüllt das Inverkehrbringen der dazugehörigen Computersoftware für sich genommen nicht den Tatbestand einer unmittelbaren Patentverletzung.
Der Patentinhaber kann neben den bereits erläuterten Verletzungshandlungen auch den originären Gebrauch eines Erzeugnispatents untersagen, sodass bei-spielsweise ein gutgläubiger Erwerber eine in unzulässiger Weise hergestellte Vorrichtung nicht benutzen darf. Ebenso ist die Einfuhr patentierter Erzeug-nisse in das Inland sowie der Besitz untersagt, wenn sie in Deutschland angeboten, in Verkehrgebracht oder gebraucht werden sollen.
Eine Verletzungshandlung liegt hingegen nicht vor, wenn ein entsprechender Gegenstand mit Zustimmung oder durch den Patentinhaber selbst innerhalb Deutschlands in Verkehr gebracht wurde, da in diesem Fall das Patentrecht erschöpft ist.
Gemäß § 9 S. 2 Nr. 2 PatG darf allein der Patentinhaber ein geschütztes Verfahren anwenden. Ein Verfahrenspatent wird angewendet, wenn alle innerhalb des Patentanspruchs beschriebenen Maßnahmen durchgeführt und sämtliche beschriebenen Vorrichtungen und Hilfsmittel anspruchsgemäß eingesetzt werden.
Hinsichtlich computerprogrammbezogener Verfahrenspatente ist innerhalb der Literatur umstritten, ob bereits das Laden des Programms in den Arbeitsspeicher den Tatbestand des 9 § S. 2 Nr. 2 PatG erfüllt. Nach der überwiegenden und auch hier vertretenen Meinung stellt das bloße Laden eines Computerprogramms noch keine Anwendung des geschützten Verfahrens dar. Ebenso wenig wird ein entsprechendes Verfahren durch das bloße Kopieren des Programms auf beliebige Datenträger angewendet. Erst der Ablauf des Computerprogramms ist als patentrechtliche Verfahrensanwendung zu werten.
Gemäß § 9 S. 2 Nr. 3 PatG erstreckt sich der Patentschutz eines Verfahrens auch auf unmittelbar aus dem Verfahren hergestellte Erzeugnisse. Es ist Dritten verboten, solche Erzeugnisse anzubieten, in Verkehr zu bringen, zu gebrauchen, einzuführen und zu besitzen. Entsprechend des Gesetzeswortlauts ist dieser derative Erzeugnisschutz jedoch auf Herstellungsverfahren beschränkt, bei denen ein Erzeugnis geschaffen oder verändert wird, und nicht etwa auf reine Arbeitsverfahren anwendbar, die veränderungsfrei auf Gegenstände einwirken. Unter bestimmten Umständen, zum Beispiel wenn sich das Ausgangsprodukt im Zuge eines Verfahrens ausreichend von dem Endprodukt unterscheidet, ist § 9 S. 2 Nr. 3 PatG jedoch auch auf Arbeitsverfahren oder Verwendungsverfahren anwendbar.
So ist beispielsweise eine durch ein Verfahren gewonnene und auf einem Datenträger gespeicherte Datenfolge von Videosequenzen, die entsprechend der MPEG-2-Standards codiert und komprimiert wurde, durch § 9 S. 2 Nr. 3 PatG erfasst.
Ebenso wie Erzeugnispatente unterliegen auch die entsprechend § 9 S. 2 Nr. 3 PatG geschützten Verfahrenserzeugnisse uneingeschränkt der Erschöpfung.
Neben den in § 9 PatG normierten Tatbeständen der unmittelbaren Patentverlet-zung umfasst der Schutzinhalt eines erteilten Patents gemäß § 10 Abs. 1 PatG auch eine mittelbare Patentgefährdung.
§ 10 Abs. 1 PatG besagt, dass es Dritten ohne Zustimmung des Patentinhabers verboten ist, Mittel unberechtigten Dritten anzubieten oder zu liefern, die sich auf ein wesentliches Element der Erfindung beziehen, wenn der Beliefernde weiß oder es offensichtlich ist, dass die Mittel zu Benutzung der Erfindung geeignet und bestimmt sind. Der Tatbestand der mittelbaren Patentverletzung setzt sich somit aus einem objektiven und subjektiven Bestandteil zusammen.
Mittel, die ein wesentliches Element einer Erfindung darstellen, sind in erster Linie körperliche Gegenstände, die eine der in § 9 PatG geregelten Benutzungshandlungen ermöglichen, indem sie zumindest ein Merkmal des Patentan-spruchs entweder wortsinngemäß oder äquivalent aufweisen. Als Mittel kommen neben Einzelteilen für Erzeugnispatente auch für Verfahrenspatente erforderliche Vorrichtungen in Betracht. Darüber hinaus können ebenfalls Computerprogramme Mittel im Sinne von § 10 Abs. 1 PatG sein. Somit kann auch eine Patentverletzung vorliegen, wenn die beschriebenen mittelbaren Benutzungshandlungen im Zusammenhang mit einem patentierten Computerprogramm durchgeführt werden.
Beispielsweise sah das LG Düsseldorf in dem Anbieten und Vertrieb einer in einem Verfahren verwendeten Software eine mittelbare Patentverletzung, da diese bestimmte Merkmale des patentierten Verfahrens verwirklichte.
Zur Beurteilung, ob eine Patentverletzung vorliegt, wird der Erfindungsgegenstand mit der in der angegriffenen Ausführungsform enthaltenen technischen Lösung verglichen, wobei maßgeblich auf die Gemeinsamkeiten abzustellen ist. Auf Grundlage des aus der Perspektive eines zuständigen Durchschnittsfachmanns ausgelegten Inhalts der Patentansprüche kann eine Patentverletzung entweder wortsinngemäß oder in äquivalenter Weise vorliegen.
Wortsinngemäß ist eine Verletzungshandlung, wenn die angegriffene Ausführungsform, die innerhalb der Patentansprüche beschriebenen Merkmale einer Erfindung entsprechend ihres technischen Sinngehaltes identisch verwirklicht.
Eine äquivalente Verletzungshandlung hingegen bedarf keiner vollständigen Ausfüllung des Sinngehaltes durch identische Mittel. Laut ständiger Rechtsprechung des BGH umfasst der Schutzbereich eines Patents unter bestimmten Voraussetzungen auch Ausführungsformen, die von dem Wortsinn der Patentansprüche abweichen. Diese Voraussetzungen hat der BGH in dem Urteil „Schneidmesser I“ in Form von drei Fragen an den fiktiven Fachmann formuliert, welche aus Gründen der Rechtssicherheit in jedem Verletzungsprozess tatrichterlich zu beantworten sind.
Eine äquivalente Benutzungshandlung liegt demnach vor, wenn eine vom Wort-sinn des Patentanspruch abweichende Ausführung das zu Grunde liegende Problem der Erfindung mit objektiv gleichwertigen, aber abgewandelten Mitteln löst, der Fachmann aufgrund seiner Fachkenntnis in naheliegender Weise befähigt ist, die abweichenden Mittel als gleichwirkend aufzufinden sowie die Über-legungen des Fachmanns derart an dem Sinngehalt der geschützten Erfindung orientiert sind, dass dieser die eingesetzten Mittel als gleichwertig in Betracht zieht.
Auf computerimplementierte Erfindungen ist dieser Grundsatz der Äquivalenz ohne weiteres zu übertragen, sodass auch der patentrechtliche Schutz von Software auf vom Wortsinngehalt abweichende Ausführungsformen erstreckt ist.
Damit einhergehend stellte das LG München I in einer jüngeren Entscheidung eine äquivalente Patentverletzung eines Verfahrens zur Aufnahme und Verwaltung digitaler Bilder fest. Die angegriffene Ausführungsform unterschied sich in dem durch das Gericht zu entscheidenden Fall dahingehend von dem Streitpatent, dass zur Identifizierung der Nutzer nicht die Telefonnummer, sondern eine einmalig zugewiesene User-ID verwendet wurde. Diese zwar von der technischen Lehre abweichende Lösung erfüllte laut dem erkennenden Gericht alle Voraussetzungen für eine äquivalente Patentverletzung.
Revision [3fa4f7e]
Bearbeitet am 2020-11-13 18:20:09 von legal98
ADDITIONS
Mittel, die ein wesentliches Element einer Erfindung darstellen, sind in erster Linie körperliche Gegenstände, die eine der in § 9 PatG geregelten Benutzungshandlungen ermöglichen, indem sie zumindest ein Merkmal des Patentan-spruchs entweder wortsinngemäß oder äquivalent aufweisen. Als Mittel kommen neben Einzelteilen für Erzeugnispatente auch für Verfahrenspatente erforderliche Vorrichtungen in Betracht. Darüber hinaus können ebenfalls Computerprogramme Mittel im Sinne von § 10 Abs. 1 PatG sein. Somit kann auch eine Patentverletzung vorliegen, wenn die beschriebenen mittelbaren Benutzungshandlungen im Zusammenhang mit einem patentierten Computerprogramm durchgeführt werden.
DELETIONS
Mittel, die ein wesentliches Element einer Erfindung darstellen, sind in erster Linie körperliche Gegenstände, die eine der in § 9 PatG geregelten Benutzungshandlungen ermöglichen, indem sie zumindest ein Merkmal des Patentan-spruchs entweder wortsinngemäß oder äquivalent aufweisen. Als Mittel kommen neben Einzelteilen für Erzeugnispatente auch für Verfahrenspatente erforderliche Vorrichtungen in Betracht. Darüber hinaus können ebenfalls Computerprogramme Mittel im Sinne von § 10 Abs. 1 PatG sein. Somit kann auch eine Patentverletzung vorliegen, wenn die beschriebenen mittelbaren Benutzungshandlungen im Zusammenhang mit einem patentierten Computerpro-gramm durchgeführt werden.
Revision [f21013e]
Bearbeitet am 2020-11-13 18:19:20 von legal98
ADDITIONS
Dem Inhaber eines wirksam erteilten und entsprechend § 58 Abs. 1 PatG veröffentlichten Patents steht entsprechend § 9 PatG ein subjektives Ausschließlichkeitsrecht zu, welches innerhalb Deutschlands sowohl ein positives Benutzungsrecht als auch ein negatives Verbietungsrecht an der geschützten Erfindung begründet.


Hinsichtlich der allein dem Patentinhaber vorbehaltenen unmittelbaren Benut-zungshandlungen unterscheidet § 9 PatG zwischen Erzeugnis- und Verfahrenspatenten.

Entsprechend § 9 S. 2 Nr. 1 PatG dürfen Dritte ohne Zustimmung des Patentin-habers ein Erzeugnis, das Gegenstand eines Erzeugnispatents ist, nicht herstellen, anbieten, in Verkehrbringen, gebrauchen, einführen oder besitzen.
Der Begriff der Herstellung ist umfassend zu verstehen. Er enthält neben der Vollendung eines die Patentansprüche verwirklichenden Erzeugnisses alle da-zugehörigen Tätigkeiten von Beginn an, wie z.B. die Produktion wesentlicher Einzelteile oder die Ausarbeitung von Computersoftware zur computergesteuerten Fertigung einer Maschine . Insbesondere kommt es hinsichtlich § 9 S. 2 Nr. 1 PatG nicht darauf an, durch welches Verfahren ein patentiertes Erzeugnis hergestellt wird.
Die Benutzungshandlung des Anbietens im Sinne von § 9 S. 2 Nr. 2 PatG ist nicht mit einem rechtlich bindenden Vertragsangebot nach § 145 BGB gleichzusetzen. Denn die Vorschrift soll alle wirtschaftlichen Aspekte der privilegierten Benutzungshandlungen erfassen. Um den patentrechtlichen Verletzungstatbestand zu erfüllen, kommt es allein darauf an, dass ein Geschäftsabschluss durch beliebige vorbereitende Handlungen wie zum Beispiel Werbung ermög-licht oder begünstigt wird.
Unter Inverkehrbingen ist die Verschaffung der tatsächlichen Verfügungsmacht einer patentrechtlich geschützten Erfindung zu verstehen. Bedeutsam ist, dass wie bei der Herstellung und dem Anbieten auch hinsichtlich des Inverkehrbringens eine unmittelbare Patentverletzung vorliegen kann, wenn der Verletzungsgegenstand nur einen Teil der geschützten Kombination verwirklicht und dem Handelnden die Vor- bzw. Nacharbeit des Abnehmers zugerechnet werden kann. Dies gilt insbesondere, wenn der fehlende Teil eine „Allerwelts-Zutat“ darstellt, die der Belieferte entweder bereits besitzt oder problemlos besorgen kann, um die empfangene Teillieferung zu dem geschützten Erzeugnis zusammenzuführen.
Das OLG Düsseldorf hatte unlängst einen derart gelagerten Fall zu entscheiden, bei dem Computersoftware, die Teil einer computerimplementierten Vorrichtung war, ohne einen ebenfalls im Patentanspruch aufgeführten Computer an Dritte geliefert wurde. Mit der Begründung, dass es sich bei dem in den Patentansprüchen beschriebenen körperlichen Bauteilen um einen problemlos zu beschaffenden, handelsüblichen Computer handelte, stellte das Gericht eine unmittelbare Patentverletzung fest. Sind hingegen innerhalb einer technischen Lehre spezifische Merkmale und Anforderungen an eine Anzeigeeinrichtung beschrieben, die sich von herkömmlichen Anzeigeeinrichtungen unterscheiden, erfüllt das Inverkehrbringen der dazugehörigen Computersoftware für sich genommen nicht den Tatbestand einer unmittelbaren Patentverletzung.
Der Patentinhaber kann neben den bereits erläuterten Verletzungshandlungen auch den originären Gebrauch eines Erzeugnispatents untersagen, sodass bei-spielsweise ein gutgläubiger Erwerber eine in unzulässiger Weise hergestellte Vorrichtung nicht benutzen darf. Ebenso ist die Einfuhr patentierter Erzeug-nisse in das Inland sowie der Besitz untersagt, wenn sie in Deutschland angeboten, in Verkehrgebracht oder gebraucht werden sollen.
Eine Verletzungshandlung liegt hingegen nicht vor, wenn ein entsprechender Gegenstand mit Zustimmung oder durch den Patentinhaber selbst innerhalb Deutschlands in Verkehr gebracht wurde, da in diesem Fall das Patentrecht erschöpft ist.


Gemäß § 9 S. 2 Nr. 2 PatG darf allein der Patentinhaber ein geschütztes Verfahren anwenden. Ein Verfahrenspatent wird angewendet, wenn alle innerhalb des Patentanspruchs beschriebenen Maßnahmen durchgeführt und sämtliche beschriebenen Vorrichtungen und Hilfsmittel anspruchsgemäß eingesetzt werden.
Hinsichtlich computerprogrammbezogener Verfahrenspatente ist innerhalb der Literatur umstritten, ob bereits das Laden des Programms in den Arbeitsspeicher den Tatbestand des 9 § S. 2 Nr. 2 PatG erfüllt. Nach der überwiegenden und auch hier vertretenen Meinung stellt das bloße Laden eines Computerprogramms noch keine Anwendung des geschützten Verfahrens dar. Ebenso wenig wird ein entsprechendes Verfahren durch das bloße Kopieren des Programms auf beliebige Datenträger angewendet. Erst der Ablauf des Computerprogramms ist als patentrechtliche Verfahrensanwendung zu werten.
Gemäß § 9 S. 2 Nr. 3 PatG erstreckt sich der Patentschutz eines Verfahrens auch auf unmittelbar aus dem Verfahren hergestellte Erzeugnisse. Es ist Dritten verboten, solche Erzeugnisse anzubieten, in Verkehr zu bringen, zu gebrauchen, einzuführen und zu besitzen. Entsprechend des Gesetzeswortlauts ist dieser derative Erzeugnisschutz jedoch auf Herstellungsverfahren beschränkt, bei denen ein Erzeugnis geschaffen oder verändert wird, und nicht etwa auf reine Arbeitsverfahren anwendbar, die veränderungsfrei auf Gegenstände einwirken. Unter bestimmten Umständen, zum Beispiel wenn sich das Ausgangsprodukt im Zuge eines Verfahrens ausreichend von dem Endprodukt unterscheidet, ist § 9 S. 2 Nr. 3 PatG jedoch auch auf Arbeitsverfahren oder Verwendungsverfahren anwendbar.
So ist beispielsweise eine durch ein Verfahren gewonnene und auf einem Datenträger gespeicherte Datenfolge von Videosequenzen, die entsprechend der MPEG-2-Standards codiert und komprimiert wurde, durch § 9 S. 2 Nr. 3 PatG erfasst.
Ebenso wie Erzeugnispatente unterliegen auch die entsprechend § 9 S. 2 Nr. 3 PatG geschützten Verfahrenserzeugnisse uneingeschränkt der Erschöpfung.


Neben den in § 9 PatG normierten Tatbeständen der unmittelbaren Patentverlet-zung umfasst der Schutzinhalt eines erteilten Patents gemäß § 10 Abs. 1 PatG auch eine mittelbare Patentgefährdung.
§ 10 Abs. 1 PatG besagt, dass es Dritten ohne Zustimmung des Patentinhabers verboten ist, Mittel unberechtigten Dritten anzubieten oder zu liefern, die sich auf ein wesentliches Element der Erfindung beziehen, wenn der Beliefernde weiß oder es offensichtlich ist, dass die Mittel zu Benutzung der Erfindung geeignet und bestimmt sind. Der Tatbestand der mittelbaren Patentverletzung setzt sich somit aus einem objektiven und subjektiven Bestandteil zusammen.
Mittel, die ein wesentliches Element einer Erfindung darstellen, sind in erster Linie körperliche Gegenstände, die eine der in § 9 PatG geregelten Benutzungshandlungen ermöglichen, indem sie zumindest ein Merkmal des Patentan-spruchs entweder wortsinngemäß oder äquivalent aufweisen. Als Mittel kommen neben Einzelteilen für Erzeugnispatente auch für Verfahrenspatente erforderliche Vorrichtungen in Betracht. Darüber hinaus können ebenfalls Computerprogramme Mittel im Sinne von § 10 Abs. 1 PatG sein. Somit kann auch eine Patentverletzung vorliegen, wenn die beschriebenen mittelbaren Benutzungshandlungen im Zusammenhang mit einem patentierten Computerpro-gramm durchgeführt werden.
Beispielsweise sah das LG Düsseldorf in dem Anbieten und Vertrieb einer in einem Verfahren verwendeten Software eine mittelbare Patentverletzung, da diese bestimmte Merkmale des patentierten Verfahrens verwirklichte.


## c.) Wortsinngemäße und äquivalente Verletzungsform

Zur Beurteilung, ob eine Patentverletzung vorliegt, wird der Erfindungsgegenstand mit der in der angegriffenen Ausführungsform enthaltenen technischen Lösung verglichen, wobei maßgeblich auf die Gemeinsamkeiten abzustellen ist. Auf Grundlage des aus der Perspektive eines zuständigen Durchschnittsfachmanns ausgelegten Inhalts der Patentansprüche kann eine Patentverletzung entweder wortsinngemäß oder in äquivalenter Weise vorliegen.
Wortsinngemäß ist eine Verletzungshandlung, wenn die angegriffene Ausführungsform, die innerhalb der Patentansprüche beschriebenen Merkmale einer Erfindung entsprechend ihres technischen Sinngehaltes identisch verwirklicht.
Eine äquivalente Verletzungshandlung hingegen bedarf keiner vollständigen Ausfüllung des Sinngehaltes durch identische Mittel. Laut ständiger Rechtsprechung des BGH umfasst der Schutzbereich eines Patents unter bestimmten Voraussetzungen auch Ausführungsformen, die von dem Wortsinn der Patentansprüche abweichen. Diese Voraussetzungen hat der BGH in dem Urteil „Schneidmesser I“ in Form von drei Fragen an den fiktiven Fachmann formuliert, welche aus Gründen der Rechtssicherheit in jedem Verletzungsprozess tatrichterlich zu beantworten sind.
Eine äquivalente Benutzungshandlung liegt demnach vor, wenn eine vom Wort-sinn des Patentanspruch abweichende Ausführung das zu Grunde liegende Problem der Erfindung mit objektiv gleichwertigen, aber abgewandelten Mitteln löst, der Fachmann aufgrund seiner Fachkenntnis in naheliegender Weise befähigt ist, die abweichenden Mittel als gleichwirkend aufzufinden sowie die Über-legungen des Fachmanns derart an dem Sinngehalt der geschützten Erfindung orientiert sind, dass dieser die eingesetzten Mittel als gleichwertig in Betracht zieht.
Auf computerimplementierte Erfindungen ist dieser Grundsatz der Äquivalenz ohne weiteres zu übertragen, sodass auch der patentrechtliche Schutz von Software auf vom Wortsinngehalt abweichende Ausführungsformen erstreckt ist.
Damit einhergehend stellte das LG München I in einer jüngeren Entscheidung eine äquivalente Patentverletzung eines Verfahrens zur Aufnahme und Verwaltung digitaler Bilder fest. Die angegriffene Ausführungsform unterschied sich in dem durch das Gericht zu entscheidenden Fall dahingehend von dem Streitpatent, dass zur Identifizierung der Nutzer nicht die Telefonnummer, sondern eine einmalig zugewiesene User-ID verwendet wurde. Diese zwar von der technischen Lehre abweichende Lösung erfüllte laut dem erkennenden Gericht alle Voraussetzungen für eine äquivalente Patentverletzung.
DELETIONS
## c.) Wortsinngemäße und äquivalente Verletzungsform
Revision [e17edeb]
Bearbeitet am 2020-11-13 09:48:11 von Frederike.Mohr
ADDITIONS
# 4. Verletzungstatbestände des Patentrechts

## a.) Unmittelbare Patentverletzung

### aa.) Erzeugnispatent

### bb.) Verfahrenspatent

## b.) Mittelbare Patentverletzung

## c.) Wortsinngemäße und äquivalente Verletzungsform
DELETIONS
Verletzungstatbestände des Patentrechts
Revision [fc324e0]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von Frederike.Mohr am 2020-11-12 16:14:43 erstellt
ADDITIONS
Verletzungstatbestände des Patentrechts