### Tutorium DATEV Fallstudie Kanzleipraxis


#### OPOS

Offene POSten Buchführung ist eine Nebenbuchführung der normalen Finanzbuchführung. Die Forderungen/Verbindlichkeiten werden auf
Debitoren-/Kreditorenkonten gebucht.

Jeder Kunde des Unternehmenshat ein eigenes Debitorenkonto(der Kunde ist Schuldner des Unternehmens (lat. "debere"=schulden)), jeder
Lieferant des Unternehmenshat ein eigenes Kreditorenkonto (der Lieferant gewährt dem Unternehmen einen Kredit, d.h. er vertraut dem
Unternehmen seine Produkte gegen spätere Bezahlung an (lat."credere"=glauben, anvertrauen)). 

Alle Debitorenkontensind Unterkontendes Sammelpostens Forderungen a. LL,alle Kreditoren sind Unterkonten des Sammelpostens
Verbindlichkeiten a. LL. Die Kontonummern im Standardkontenrahmen 04 (SKR 04) der DATEV sind i.d.R. vierstellig (z.B. Kasse: 1600), lediglich die Debitoren-/Kreditorenkonten haben eine Stelle mehr. Bei der Aufteilung von Kreditoren und Debitoren gilt folgendes Schema:


| Kontobereich 10.000-69.999 | Debitoren |
| --- | --- 
| Kontobereich 70.000-99.999 | Kreditoren 



Sofern das Buchführungsprogramm die Möglichkeit zur OPOS-Buchführung bereitstellt sollte diese auch genutzt werden, weil

• automatische Skontoberechnung durchgeführt wird, wenn Zahlungsbetrag und Rechnungsbetrag nicht übereinstimmen
• Forderungen und Verbindlichkeiten einfacher überwacht werden können (lückenloses Mahnwesen und termingerechter Zahlungsverkehr werden möglich)

Zugeordnet werden OPOS-Zahlungen durch die Rechnungsnummer (in DATEV:Belegfeld1)



>>>>>>>>>>>>>>>>> **[Zurück zur Hauptseite](http://wiki.fh-sm.de/DatevMusterfallTutorien)**