Revision [514ce60]
Letzte Änderung am 2020-06-25 11:00:23 durch Oksana Neopagitova
ADDITIONS
#### **Fall: Verkauf einer Sammlung von personenbezogenen Daten**
DELETIONS
### Fall: Verkauf einer Sammlung von personenbezogenen Daten
Revision [0f59484]
Bearbeitet am 2020-02-11 23:55:02 von Oksana Neopagitova
ADDITIONS
### Fall: Verkauf einer Sammlung von personenbezogenen Daten

**A. Sachverhalt**
Die Firma Balkan Business (B) aus Sofia hat sich auf Internetmarketing spezialisiert, das am Rande der Legalität betrieben wird. Insbesondere versendet B Spam in Europa mit Links auf manipulierte Webseiten, auf denen unter Vortäuschung von bekannten Webseiten Nutzerdaten erspäht und gespeichert werden.

Durch diese Geschäftspraktiken hat B eine beachtliche Datenbank mit Verbraucherdaten auch aus Deutschland aufgebaut, die nun zum "guten Preis" an einen Abnehmer in Deutschland verkauft werden soll. Die Werbeagentur des Windig (W) ist an dem Datenbestand interessiert. Zwischen W und B wird ein Vertrag unterzeichnet und die Daten werden auf einem Datenträger übermittelt. Nachdem W sich die Daten kopiert hat gibt er die Datenträger an B zurück mit der Aussage, dass die Daten nichts Wert seien und verweigert Bezahlung des vereinbarten Kaufpreises.

B verlangt Bezahlung.

**B. Frage**
Zurecht?

**C. Vorschriften**
_**§ 4 Abs. 1 BDSG: Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung**
Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten sind nur zulässig, soweit dieses Gesetz oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat._



**D. Lösungshinweise**
Problem: Vertrag ist unwirksam, wenn dies gem. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) der Fall ist. Als Verbotsgesetz kommt hier § 4 Abs. 1 BDSG in Betracht. Wenn der Vertrag also gegen diese Vorschrift verstößt und diese Vorschrift ein Verbotsgesetz i. S. d. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) ist, ist der Vertrag auch unwirksam. Vieles spricht dafür, § 4 BDSG als ein Verbotsgesetz i. S. d. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) anzusehen. Dennoch verneint dies die h. M.
Nach h. M. ist der Vertrag nicht gem. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) nichtig (Vgl. auch [OLG Celle, WM 2004, 1384](http://openjur.de/u/218061.html)).
Eventuell kommt hier aber noch Nichtigkeit gem. [**§ 138 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__138.html) in Betracht.
DELETIONS
### Fall: Verkauf einer Sammlung von personenbezogenen Daten
**A. Sachverhalt**
Die Firma Balkan Business (B) aus Sofia hat sich auf Internetmarketing spezialisiert, das am Rande der Legalität betrieben wird. Insbesondere versendet B Spam in Europa mit Links auf manipulierte Webseiten, auf denen unter Vortäuschung von bekannten Webseiten Nutzerdaten erspäht und gespeichert werden.
Durch diese Geschäftspraktiken hat B eine beachtliche Datenbank mit Verbraucherdaten auch aus Deutschland aufgebaut, die nun zum "guten Preis" an einen Abnehmer in Deutschland verkauft werden soll. Die Werbeagentur des Windig (W) ist an dem Datenbestand interessiert. Zwischen W und B wird ein Vertrag unterzeichnet und die Daten werden auf einem Datenträger übermittelt. Nachdem W sich die Daten kopiert hat gibt er die Datenträger an B zurück mit der Aussage, dass die Daten nichts Wert seien und verweigert Bezahlung des vereinbarten Kaufpreises.
B verlangt Bezahlung.
**B. Frage**
Zurecht?
**C. Vorschriften**
_**§ 4 Abs. 1 BDSG: Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung**
Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten sind nur zulässig, soweit dieses Gesetz oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat._
**D. Lösungshinweise**
Problem: Vertrag ist unwirksam, wenn dies gem. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) der Fall ist. Als Verbotsgesetz kommt hier § 4 Abs. 1 BDSG in Betracht. Wenn der Vertrag also gegen diese Vorschrift verstößt und diese Vorschrift ein Verbotsgesetz i. S. d. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) ist, ist der Vertrag auch unwirksam. Vieles spricht dafür, § 4 BDSG als ein Verbotsgesetz i. S. d. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) anzusehen. Dennoch verneint dies die h. M.
Nach h. M. ist der Vertrag nicht gem. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) nichtig (Vgl. auch [OLG Celle, WM 2004, 1384](http://openjur.de/u/218061.html)).
Eventuell kommt hier aber noch Nichtigkeit gem. [**§ 138 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__138.html) in Betracht.
***
CategoryWIPR1Faelle
Revision [e52bdbb]
Bearbeitet am 2014-12-15 13:44:53 von WojciechLisiewicz
ADDITIONS
Eventuell kommt hier aber noch Nichtigkeit gem. [**§ 138 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__138.html) in Betracht.
Revision [b0470f2]
Bearbeitet am 2014-12-14 14:58:37 von WojciechLisiewicz
ADDITIONS
Problem: Vertrag ist unwirksam, wenn dies gem. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) der Fall ist. Als Verbotsgesetz kommt hier § 4 Abs. 1 BDSG in Betracht. Wenn der Vertrag also gegen diese Vorschrift verstößt und diese Vorschrift ein Verbotsgesetz i. S. d. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) ist, ist der Vertrag auch unwirksam. Vieles spricht dafür, § 4 BDSG als ein Verbotsgesetz i. S. d. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) anzusehen. Dennoch verneint dies die h. M.
Nach h. M. ist der Vertrag nicht gem. [**§ 134 BGB**](http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__134.html) nichtig (Vgl. auch [OLG Celle, WM 2004, 1384](http://openjur.de/u/218061.html)).
DELETIONS
Problem: Vertrag ist unwirksam, wenn der Vertrag gegen das Gesetz Verstößt.
Revision [72ee5f3]
Bearbeitet am 2012-05-21 09:39:05 von ChristianeUri
ADDITIONS
CategoryWIPR1Faelle
DELETIONS
CategoryFallsammlungWIPR
Revision [308fefb]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von WojciechLisiewicz am 2010-01-11 15:04:14 erstellt
ADDITIONS
### Fall: Verkauf einer Sammlung von personenbezogenen Daten
**A. Sachverhalt**
Die Firma Balkan Business (B) aus Sofia hat sich auf Internetmarketing spezialisiert, das am Rande der Legalität betrieben wird. Insbesondere versendet B Spam in Europa mit Links auf manipulierte Webseiten, auf denen unter Vortäuschung von bekannten Webseiten Nutzerdaten erspäht und gespeichert werden.
Durch diese Geschäftspraktiken hat B eine beachtliche Datenbank mit Verbraucherdaten auch aus Deutschland aufgebaut, die nun zum "guten Preis" an einen Abnehmer in Deutschland verkauft werden soll. Die Werbeagentur des Windig (W) ist an dem Datenbestand interessiert. Zwischen W und B wird ein Vertrag unterzeichnet und die Daten werden auf einem Datenträger übermittelt. Nachdem W sich die Daten kopiert hat gibt er die Datenträger an B zurück mit der Aussage, dass die Daten nichts Wert seien und verweigert Bezahlung des vereinbarten Kaufpreises.
B verlangt Bezahlung.
**B. Frage**
Zurecht?
**C. Vorschriften**
_**§ 4 Abs. 1 BDSG: Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung**
Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten sind nur zulässig, soweit dieses Gesetz oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat._
**D. Lösungshinweise**
Problem: Vertrag ist unwirksam, wenn der Vertrag gegen das Gesetz Verstößt.
***
CategoryFallsammlungWIPR