Revision [9d3b3a0]
Letzte Änderung am 2014-06-17 16:49:52 durch AnnegretMordhorst
ADDITIONS
# Keynesianismus
1. Woher stammt der Keynesianismus?
>>* Der Keynesianismus verdankt seinen Namen seinem Begründer, John Maynard Keynes (1883-1946)
>>* 1936 „The General Theory of Employment, Interest, and Money“ -> sehr einflussreiches Werk auf die Wirtschaftspolitik und –theorie im 20. Jh.
>>* Nach der Weltwirtschaftskrise zwischen 1929 und 1931 war Keynes überzeugt, dass der Staat in die Prozesspolitik eingreifen müsse
>>* Keynes war der Überzeugung, dass der Staat in wirtschaftlich schlechten Zeiten eingreifen und die Nachfrage ankurbeln müsse
>> -> Umkehrung des Say’schen Theorems
>>* In wirtschaftlich guten Zeiten soll der Staat lt. Keynes eher sparen
>> -> der Staat soll entgegen dem Wirtschaftskreislauf eingreifen = antizyklisches Eingreifen
2. Welches sind die keynesianischen Verhaltensgleichungen?
>>* Konsumfunktion
>>>C=C aut + Cy * Y
>>>Konsum = autonomer Konsum+ einkommensinduzierter Konsum
>>>Autonomer Konsum= fällt zur Befriedigung der Grundbedürfnisse an
>>>Cy= marginale Konsumquote = dC/dY
>>>* Allgemein: C=C(Y)
>>>* Positive Steigung, da mit steigendem Einkommen der Konsum steigt
>>* Sparfunktion
>>>S= S(Y)
>>>S= S aut + Sy * Y
>>>Sparen = Autonome Ersparnis + einkommensinduzierte Ersparnis
>>>Sy= marginale Sparquote
>>>-C aut = S aut

>>* Investitionsfunktion
>>>I= I(i)
>>>Die Investitionsnachfrage hängt negativ vom Zinssatz ab
# IS-LM-Modell
= geschlossene Volkswirtschaft ohne wirtschaftliche Transaktionen zwischen In- und Ausländern
= Keynesianisches Modell
= Vernachlässigung der Budgetrestriktion des Staates, d.h. die Finanzierungsseite wird niht berücksichtigt
= konstantes Preisniveau
1. Definieren Sie die IS-Kurve! Wovon hängt ihre Steigung ab?
IS-Kurve= geom. Ort aller Kombinationen von Zinssatz und Einkommen, bei denen Gleichgewicht auf dem Gütermarkt (Kapitalmarkt) herrscht.
Die Steigung der IS-Kurve hängt von der Zinselastizität der Investitionsnachfrage und von der Einkommenselastizität der Ersparnis ab: Je geringer die Zinssatzelastizität der Investitionsnachfrage und je höher die Einkommenselastizität der Ersparnis ist, umso steiler verläuft die IS-Kurve.
2. Erläutern Sie kurz die Liquiditätspräferenztheorie!
Die Wirtschaftssubjekte stehen vor der Entscheidung zwischen zwei Alternativen zu wählen: zwischen de Geldhaltun, die ertrags- und risikolos ist, und Wertpapierhaltung, die ertragbringend - positiv wie negativ- und risikobehaftet ist, da festverzinsliche Wertpapiere B mit unendlicher Laufzeit Kursschwankungen unterliegen.
Geldnachfrage zu Transaktionszwecken:
-> Wunsch der WS, Geld für Transaktionen zu haben (Bargeld)
-> ist positiv abhängig vom Einkommen
Lt = Lt(Y)
Geldnachfrage zu Spekulationszwecken:
-> WS können ihr Geld in festverzinsliche Wertpapiere B anlegen
-> ist negativ abhängig vom Zinssatz
Ls = Ls(i)
3. Definieren Sie die LM-Kurve! Wovon hängt ihre Steigung ab?
LM-Kurve= geom. Ort aller Kombinationen von Zinssatz und Einkommen, bei denen Gleichgewicht auf dem Geldmarkt (Wertpapiermarkt) herrscht.
Die Steigung der LM-Kurve hängt von der Zinssatzelastizität und der Einkommenselastizität der Geldnachfrage ab: Je geringer die Zinssatzelastizität der Geldnachfrage, desto steiler verläuft die LM-Kurve.
{{files}}