Revision [7d7ba07]
Letzte Änderung am 2020-02-20 22:01:45 durch Oksana Neopagitova
ADDITIONS
### Kommunikation im Rahmen der Mediation


Kommunikation ist auch bei Mediation entscheidend. Der Mediator überwacht die Kommunikation der Parteien und muss selbst dazu führen, dass sich die Parteien untereinander unbedingt verstehen und dass es sie ebenfalls versteht.

Ein Gespräch mit den Parteien kann durch unterschiedliche Gesprächstechniken sinnvoll gesteuert und gestaltet werden. Folgende sollen hier exemplarisch vorgestellt werden, wobei viele Techniken allgemeiner Natur sind und bei jeder (professionellen) Gesprächsführung einsetzbar sind. Insofern kann das allgemeine Know-How auf diesem Feld ebenfalls bei Mediation genutzt werden.

**A. Verbalisieren**
= den gesagten Inhalt wiederholen und so, wie es verstanden wurde, wiedergeben ("habe ich es richtig verstanden, dass ...") - auch mit "Spiegeln" und "Brücke" bezeichnet; fasst der Mediator mehrere Punkte mit eigenen Worten Zusammen, wird es auch als "Zusammenfassen" genannt.

**B. Paraphrasieren**
= die negativen Nachrichten / Aussagen so umformulieren, dass sie leichter anzunehmen sind, neutraler, nicht emotional
Beispiel:
Partei 1: Die Lieferfristen wurden nicht eingehalten!
Partei 2: Sie ändern doch ständig die Lieferfristen und melden es bei uns nicht!
Mediator: Sie müssen miteinander über Abstimmung reden.

**C. Fokussieren**
= pointiert zusammengefasstes Wiedergeben (die Meinungen werden auf den Punkt gebracht, bereinigt gesagt)
Beispiel: "Sie würden gern X tun, Sie stört aber Y. Insofern ist hier eine Diskrepanz."

**D. Reframing**
= die Aussage wird in positiven Kontext gestellt, so dass sie leichter anzunehmen ist
Beispiel:
Partei 1: Sie haben keine Beschreibung geliefert!
Mediator: Es bereitet Ihnen also Schwierigkeiten, wenn die Partei 2 Ihre technischen Möglichkeiten so hoch einschätzt, dass Sie ohne Beschreibung die Maschine einsetzen können.

**E. Normalisieren**
= die Situation, den Konflikt als normal darstellen; alle haben ähnliche Probleme

**F. Partialisieren**
= Probleme in kleinere Stücke schneiden

**G.**
auf Zukunft orientieren = hypothetisch in Zukunft versetzen und Situationen fortentwickeln - Projektion des Konflikts bzw. der Notwendigkeit, künftig miteinander klarzukommen

**H. Wunderfrage**
= Szenario in der Zukunft ohne Konflikt entwickeln und nach Gefühlen dabei fragen

Zusammenfassung:
![image](/uploads/MediationKommunikation/072_mediation_kommunikation.png)
DELETIONS
### Kommunikation im Rahmen der Mediation
Kommunikation ist auch bei Mediation entscheidend. Der Mediator überwacht die Kommunikation der Parteien und muss selbst dazu führen, dass sich die Parteien untereinander unbedingt verstehen und dass es sie ebenfalls versteht.
Ein Gespräch mit den Parteien kann durch unterschiedliche Gesprächstechniken sinnvoll gesteuert und gestaltet werden. Folgende sollen hier exemplarisch vorgestellt werden, wobei viele Techniken allgemeiner Natur sind und bei jeder (professionellen) Gesprächsführung einsetzbar sind. Insofern kann das allgemeine Know-How auf diesem Feld ebenfalls bei Mediation genutzt werden.
**A. Verbalisieren**
= den gesagten Inhalt wiederholen und so, wie es verstanden wurde, wiedergeben ("habe ich es richtig verstanden, dass ...") - auch mit "Spiegeln" und "Brücke" bezeichnet; fasst der Mediator mehrere Punkte mit eigenen Worten Zusammen, wird es auch als "Zusammenfassen" genannt.
**B. Paraphrasieren**
= die negativen Nachrichten / Aussagen so umformulieren, dass sie leichter anzunehmen sind, neutraler, nicht emotional
Beispiel:
Partei 1: Die Lieferfristen wurden nicht eingehalten!
Partei 2: Sie ändern doch ständig die Lieferfristen und melden es bei uns nicht!
Mediator: Sie müssen miteinander über Abstimmung reden.
**C. Fokussieren**
= pointiert zusammengefasstes Wiedergeben (die Meinungen werden auf den Punkt gebracht, bereinigt gesagt)
Beispiel: "Sie würden gern X tun, Sie stört aber Y. Insofern ist hier eine Diskrepanz."
**D. Reframing**
= die Aussage wird in positiven Kontext gestellt, so dass sie leichter anzunehmen ist
Beispiel:
Partei 1: Sie haben keine Beschreibung geliefert!
Mediator: Es bereitet Ihnen also Schwierigkeiten, wenn die Partei 2 Ihre technischen Möglichkeiten so hoch einschätzt, dass Sie ohne Beschreibung die Maschine einsetzen können.
**E. Normalisieren**
= die Situation, den Konflikt als normal darstellen; alle haben ähnliche Probleme
**F. Partialisieren**
= Probleme in kleinere Stücke schneiden
**G. **
auf Zukunft orientieren = hypothetisch in Zukunft versetzen und Situationen fortentwickeln - Projektion des Konflikts bzw. der Notwendigkeit, künftig miteinander klarzukommen
**H. Wunderfrage**
= Szenario in der Zukunft ohne Konflikt entwickeln und nach Gefühlen dabei fragen
Zusammenfassung:
![image](/uploads/MediationKommunikation/072_mediation_kommunikation.png)
***
CategoryKonfliktmanagement
Revision [e2f273d]
Die älteste bekannte Version dieser Seite wurde von WojciechLisiewicz am 2010-07-07 19:06:59 erstellt
ADDITIONS
### Kommunikation im Rahmen der Mediation
Kommunikation ist auch bei Mediation entscheidend. Der Mediator überwacht die Kommunikation der Parteien und muss selbst dazu führen, dass sich die Parteien untereinander unbedingt verstehen und dass es sie ebenfalls versteht.
Ein Gespräch mit den Parteien kann durch unterschiedliche Gesprächstechniken sinnvoll gesteuert und gestaltet werden. Folgende sollen hier exemplarisch vorgestellt werden, wobei viele Techniken allgemeiner Natur sind und bei jeder (professionellen) Gesprächsführung einsetzbar sind. Insofern kann das allgemeine Know-How auf diesem Feld ebenfalls bei Mediation genutzt werden.
**A. Verbalisieren**
= den gesagten Inhalt wiederholen und so, wie es verstanden wurde, wiedergeben ("habe ich es richtig verstanden, dass ...") - auch mit "Spiegeln" und "Brücke" bezeichnet; fasst der Mediator mehrere Punkte mit eigenen Worten Zusammen, wird es auch als "Zusammenfassen" genannt.
**B. Paraphrasieren**
= die negativen Nachrichten / Aussagen so umformulieren, dass sie leichter anzunehmen sind, neutraler, nicht emotional
Beispiel:
Partei 1: Die Lieferfristen wurden nicht eingehalten!
Partei 2: Sie ändern doch ständig die Lieferfristen und melden es bei uns nicht!
Mediator: Sie müssen miteinander über Abstimmung reden.
**C. Fokussieren**
= pointiert zusammengefasstes Wiedergeben (die Meinungen werden auf den Punkt gebracht, bereinigt gesagt)
Beispiel: "Sie würden gern X tun, Sie stört aber Y. Insofern ist hier eine Diskrepanz."
**D. Reframing**
= die Aussage wird in positiven Kontext gestellt, so dass sie leichter anzunehmen ist
Beispiel:
Partei 1: Sie haben keine Beschreibung geliefert!
Mediator: Es bereitet Ihnen also Schwierigkeiten, wenn die Partei 2 Ihre technischen Möglichkeiten so hoch einschätzt, dass Sie ohne Beschreibung die Maschine einsetzen können.
**E. Normalisieren**
= die Situation, den Konflikt als normal darstellen; alle haben ähnliche Probleme
**F. Partialisieren**
= Probleme in kleinere Stücke schneiden
**G. **
auf Zukunft orientieren = hypothetisch in Zukunft versetzen und Situationen fortentwickeln - Projektion des Konflikts bzw. der Notwendigkeit, künftig miteinander klarzukommen
**H. Wunderfrage**
= Szenario in der Zukunft ohne Konflikt entwickeln und nach Gefühlen dabei fragen
Zusammenfassung:
![image](/uploads/MediationKommunikation/072_mediation_kommunikation.png)
***
CategoryKonfliktmanagement